Graveminder von Melissa Marr

Anja Druckbuchstaben | 29 Januar 2015 |


Zum Inhalt:
Jede Generation hat ihre eigene Totenwächterin. Bei Beerdigungen spricht sie die magischen Worte über dem frischen Grab: »Drei Schlucke, um sie zu bannen. Nicht mehr und nicht weniger.« Doch was geschieht, wenn es kein Grab gibt? Wenn die Tote ein junges Mädchen ist, das auf grausame Weise ermordet wurde und nun auferstanden ist, um Rache zu nehmen? Für Rebekkah, Graveminder des idyllischen Claysville, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Sie muss ihre Stadt vor der hungrigen Toten schützen. Und nur Byron, ihre große Liebe, steht ihr bei. (Quelle: Piper)

Mein Senf zum Buch:
Ziemlich schnell merkt man, dass in diesem Buch ein paar düstere Geheimnisse schlummern. Die Protagonisten Rebekkah und Byron sind allerdings eine Zeit lang ziemlich ahnungslos, weshalb man als Leser unbedingt Geduld mitbringen muss.

Byron mochte ich von Anfang an. Er ist ein guter Kerl, wobei ihm ein klein wenig Arschloch sein, vielleicht nicht unbedingt geschadet hätte.
Rebekkah hat mich mit ihrer Art ziemlich genervt. Ständig ergreift sie die Flucht vor Aussprachen und will sich ihre Gefühle einfach nicht eingestehen, dabei weiß sie selbst, dass sie sich etwas vormacht. Dieses ständige Gefühls- hin und her war wirklich anstrengend.

Irgendwann gibt es endlich ein paar Antworten und Melissa Marr führt uns in die gefährliche, aber auch faszinierende Welt der Graveminder und Undertaker ein.
Der charismatische und undurchsichtige Charakter Charlie (Mister D.) trägt hierzu maßgeblich bei und verleiht der Geschichte somit ein bisschen Spannung. Er bringt Schwung in die Sache. Allerdings gab es hier noch einiges an ungenutztem Potenzial.

Während des Lesens habe ich mich ständig dabei ertappt, wie ich darauf gewartet habe, dass das Tempo endlich mal angezogen wird. Aber das Warten war vergebens. Vielleicht hängt das mit der Unentschlossenheit und der Orientierungslosigkeit von Rebekkah zusammen. Ich hätte sie zwischendurch gerne mal geschüttelt. Am Ende hat sie mir dann etwas besser gefallen, dass ich das noch erleben darf ^^.

Fazit:
Mit einer Bewertung tue ich mich recht schwer. Es ist eine Geschichte über ein faszinierendes und aufregendes Thema. Doch durch das ruhige Tempo und die fehlende Spannung, ist meine Faszination irgendwo zwischendurch eingeschlafen. Anders kann ich es nicht sagen.
Ich vermisse außerdem explosive und witzige Wortgefechte. Insgesamt tolle Idee, aber zu lahme Umsetzung für meinen Geschmack. Somit drei solide Sterne.







1 Kommentar:

  1. Hey Anja,

    schade das dich das Buch nicht umgehauen hat, weil das Cover finde ich wirklich spitze!!

    LG Alina

    AntwortenLöschen