Herrscher der Gezeiten von Nichola Reilly

Anja Druckbuchstaben | 26 Januar 2015 |


Zum Inhalt:
Die Erde ist überflutet. Die letzten Überlebenden harren auf einer kleinen Insel aus, deren Ufer mit jeder Flut schmaler werden. Dass sie in dieser Welt unerwünscht ist, spürt Coe jeden Tag. So gut sie kann, erledigt sie ihre erniedrigende Arbeit und setzt sich gegen die anderen Inselbewohner zur Wehr. Heimlich schwärmt sie für den mutigen Tiam, ihren einzigen Freund.Dann geschieht es. Der Herrscher der Insel liegt im Sterben und hinterlässt keinen Erben. Ausgerechnet Coe wird ins Schloss eingeladen und erfährt, dass die königliche Familie ein Geheimnis hütet, das alles für immer verändern kann. Gibt es einen Ausweg aus dem Albtraum, in dem sie alle leben? Coe und Tiam müssen sich beeilen, Antworten zu finden, bevor ihre Welt für immer in den Fluten versinkt


Mein Senf zum Buch:
Der Einstieg in die Geschichte war voll und ganz nach meinem Geschmack. Schon auf den ersten Seiten spürt man diese Melancholie. Die Autorin findet durchweg die richtigen Worte und hat mich an einigen Stellen sehr nachdenklich gemacht. Ihr Schreibstil schafft es, diese Traurigkeit und Aussichtslosigkeit zu transportieren, die in Coes und Tiams Welt herrscht. Keine Freude, keine Liebe, kein Vertrauen und jeder Tag könnte dein letzter sein. Es kommt einem so vor, als würden die Menschen nur noch vor sich hinvegetieren.

"Wir bauten auf und bauten auf, wurden immer kultivierter und verbrauchten alles, was wir auf dieser Welt verbrauchen konnten. Als wir dann nichts mehr übrig hatten, begannen wir den Hügel, den wir bestiegen hatten, wieder hinunterzurutschen, immer weiter. Jetzt sind wir fast ganz unten angelangt, dort, wo wir begonnen haben. Jeder Mensch für sich allein." (S. 150)

Ich weiß, man wächst mit seinen Aufgaben, aber über das Folgende, habe ich mir auch schon oft Gedanken gemacht:

"Ich wüsste überhaupt nicht wie ich ein Feuer machen sollte, wenn mir niemand eine Flamme anzündet. Wenn ich mir meine Nahrung selbst fangen und suchen müsste, würde ich verhungern. Ohne einen durchgehend geöffneten Supermarkt oder ein Einkaufszentrum wären alle aufgeschmissen, das weiß ich. ... die grundlegenden Fähigkeiten haben wir alle verlernt. Das nannten wir dann Fortschritt." (S. 172)

Coe ist mir durch ihren Eindruck von sich selbst, ihr körperliches Handycap und ihre Stellung in der Gemeinschaft sofort sympathisch gewesen. Sie hat einen außergewöhnlich ekligen Job. Die Autorin hat es geschafft, dass ich mir zwischendurch sogar die Nase gerümpft habe. Das war Geruchslesen =). Trotz ihres Jobs, ist sie eine sehr stolze Person.

Tiam... oh Tiam! Wieso bloß haben männliche Charaktere in dieser Art von Büchern immer das Bedürfnis, das Richtige tun zu müssen? Wie er mit Coe umgeht, das hat mich allerdings voll und ganz von ihm überzeugt. Außerdem gehört ein gewisser Anteil an Drama und inneren Konflikten ja irgendwie dazu.

Star habe ich als nerviges und verzogenes Prinzesschen kennengelernt. Echt anstrengend!

Die Geschehnisse sind auf einen kleinen Personenkreis beschränkt. Die gesamte Welt, in der Coe und Tiam sich bewegen, ist sehr überschaubar. Dennoch gibt es das eine oder andere Neue zu entdecken und gegen Ende wird es durchaus spannend. Zwischendurch zieht sich die Geschichte etwas. Manchmal habe ich zwischendurch überlegt, ob ich hier ein Märchen oder eine Dystopie lese. Es ist ein Mix aus beidem würde ich sagen. Zumindest was diesen Teil angeht.
Am Ende erwartet uns ein ziemlich böser Cliffhanger, der einen neugierig auf den Folgeband macht.

Fazit:
Inhaltlich hatte ich gerade zu Beginn und zwischendurch immer mal wieder so meine Probleme mit der Geschichte. Was mich allerdings durchweg überzeugt hat, war der Schreibstil der Autorin. Daran gibt es für mich überhaupt nichts auszusetzen. Der böse Cliffhanger am Ende sorgt dafür, dass ich so schnell wie möglich wissen möchte wie es weitergeht. Es ist zwar etwas knapp, aber am Ende komme ich doch auf 4 Sterne.






Vielen Dank an Darkiss und Blogg dein Buch. Ihr könnt das Buch hier kaufen.



Kommentare:

  1. Huhu,
    das Buch klingt echt super und die zwei Zitate die du rasugeschrieben hast sind wirklich schön geschrieben. Vor allem am zweiten ist ja echt was wahres dran...

    LG ♥

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch klingt so, als wäre es genau nach meinem Geschmack! Und dann auch noch eine Fortsetzung...
    Ich muss mir das Buch mal genauer anschauen! :)

    LG
    Hannah

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anja,

    eine schöne Rezi und das Buch klingt sehr interessant und schwupps ist es auf der WuLi :)

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
  4. Klingt wirklich toll - freue mich auch schon darauf das Buch zu lesen!

    AntwortenLöschen
  5. Huhu :-)

    das Buch steht schon seit einiger Zeit auf meiner Merkliste und ich hoffe, dass ich bald dazu komme es mir zu kaufen. Ich finde die Thematik wirklich interessant. Wusste allerdings nicht, dass da noch weitere Bände folgen werden...

    Viele liebe Grüße,
    Deborah

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anja,
    ich hab dich in einem Beitrag zum Buch zitiert, ich hoffe du bist damit einverstanden :)
    http://readandbeyourself.de/2015/02/26/blogtour-buchvorstellung-herrscher-der-gezeiten/

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaaawwww ist das süß =) Ich habe absolut nichts dagegen! Danke Sandra =))))))))

      Löschen