Girl on the train von Paula Hawkins

Anja Druckbuchstaben | 27 Juli 2015 |

Erschienen am 15. Juni 2015 bei Blanvalet | 448 Seiten | Erhältlich für 12,99 Euro (Paperback)


Zum Inhalt:
Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht. Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse. (Quelle: Blanvalet)

Mein Senf zum Buch:
Die ersten 50 Seiten waren sehr anstrengend für mich. Ich musste mich erstmal an den Stil der Autorin gewöhnen. Sie erzählt abwechselnd aus der Sicht von Rachel (Toms Ex), Megan (Freundin von Scott) und Anna (Toms Frau), jeweils zu einem speziellen Datum und zu verschiedenen Tageszeiten. Es fiel mir nicht leicht das gedanklich zu ordnen. Mit der Zeit klappte das aber immer besser.
Was allerdings dauerhaft anhielt, waren meine Schwierigkeiten mit den Charakteren. Ich fand sowohl Rachel, Megan, Scott als auch Tom und Anna extrem unsympathisch. Besonders Rachel und Megan haben emotional und psychisch einen ziemlich Knax weg und bei beiden habe ich das Gefühl, dass sie nicht sonderlich helle sind.
Nach ungefähr einem Drittet des Buches, kommt ein klein wenig Spannung auf. Dies hängt mit den Blackouts zusammen, die Rachel durchleidet. Sowas ist natürlich immer eine Möglichkeit, die Leser hinzuhalten und die Fantasie anzuregen. Die Sache mit den Blackouts hat sich dann aber für mich zu sehr gezogen.
Schon recht früh habe ich gemerkt, dass das Buch gar nicht so ist wie ich es mir vorgestellt hatte. Erwartet hatte ich einen spannenden Thriller und bekommen habe ich eine Art Beziehungsdrama. Der Blick in menschliche Abgründe, das Verhalten in Beziehungen und nach Trennungen... das alles nimmt einen großen Teil des Buches ein.
Auf den letzten 60 Seiten geht es dann ordentlich zur Sache. Ab hier hatte ich dann den erwarteten Thriller. Der Showdown hatte es wirklich in sich. Die letzten Szenen haben meinen Puls höher schlagen lassen. So wirklich ganz und gar unerwartet war die Auflösung zwar nicht, aber mit dem Ende bin ich sehr zufrieden.

Fazit:
Das Warten auf spannende Szenen hat eindeutig zu lang gedauert. Die Charaktere fand ich durch die Bank weg, extrem unsympathisch. Der Fokus liegt zu sehr auf menschlichen Beziehungen und daher war das Buch nicht ganz das, was ich erwartet hatte. Der Showdown, der sich auf einige wenige letzte Seiten beschränkt, ist allerdings grandios. Leider kann er die vorhandenen Längen nicht ganz aufwiegen. Die ersten 7/8 des Buches würde ich mit 1 - 2 Sternen bewerten und den Showdown mit 5 Sternen. Insgesamt gibt es von mir...







Vielen Dank an Blanvalet und Blogg dein Buch für dieses Rezensionsexemplar. Ihr könnt das Buch hier kaufen!




 


Kommentare:

  1. Das Buch hat wirklich gebraucht, bis es in Fahrt kam und ich könnte mich jetzt noch über ein paar Dinge auslassen. Nächste Woche gibt es zu dem Buch bei mir eine Spoiler-Diskussion, es besteht Redebedarf *lach*
    Aber die kaputten Protagonisten fand ich echt gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sonja =)

      Also die Protagonisten waren einfach nicht meins. Das war schon sehr speziell =). Bin gespannt auf deine Spoiler-Diskussion =)

      LG
      Anja

      Löschen
    2. Bin auch schon gespannt. Gerade dieses Buch bietet ja viel "Angriffsfläche" :)

      Löschen