Rabensommer von Elisabeth Steinkellner

Anja Druckbuchstaben | 29 Juli 2015 |

Erscheint am 24.08.2015 bei Beltz & Gelberg | 202 Seiten | Erhältlich für 12,95 Euro (Broschiert)

Zum Inhalt:
Seit Jahren sind sie beste Freunde, fast alles haben sie zusammen gemacht - wie Raben. Jetzt, nach dem Abitur, muss jeder für sich entscheiden, wie es weitergeht. Die Ich-Erzählerin Juli entschließt sich zu studieren, doch noch bevor es losgeht, verändert sich alles, Schlag auf Schlag: Niels, mit dem sie seit einem Jahr zusammen ist, macht mit ihr Schluss. August lüftet sein Geheimnis. Und Ronja geht nach London. Juli ist auf sich allein gestellt und muss ihr Leben, das ihr wie ein Haufen lauter kleine Schnipsel vorkommt, neu sortieren . (Quelle: Beltz & Gelberg)


Mein Senf zum Buch:
Rabensommer, das ist die Geschichte von Juli, Niels, Ronja und August. Die vier haben vieles gemeinsam. Sie gehen zusammen in Österreich zur Schule, sind gut befreundet, haben zumindest teilweise gerade ihr Abitur hinter sich und stehen nun an der Schwelle zum Erwachsen werden.
Das Buch ist aus der Sicht der 18-jährigen Juli geschrieben und genau ihre Worte sind es, die ihre drei Freunde am besten beschreiben.

August
"Dem ist eben nie etwas peinlich, der steht so fest und sicher auf seinen Beinen, dass ihm nichts und niemand etwas anhaben kann." (S. 15)

Niels
"Niels ist mir lange Zeit gar nicht richtig aufgefallen. Aber irgendwann bin ich morgens aufgewacht und hatte das Gefühl, wir wären schon seit tausend Jahren beste Freunde." (S. 15)

Ronja
Sie trägt "...bloß Jeans und T-Shirt, aber sie wirkt... Und lässt sich trotzdem nicht beirren, die macht ihr eigenes Ding, geht ihren eigenen Weg und Gruppenzwänge und sowas können ihr nichts anhaben." (S. 18)


 

Juli verrät uns zwar nicht, was sie über sich selbst denkt, aber dadurch, dass das Buch aus ihrer Perspektive geschrieben ist, hat man als Leser einen direkten Draht zu ihren Gedanken und Gefühlen. Wie sie über ihre Freunde und die Ereignisse denkt, verrät sehr viel über sie. Sie ist eine gefühlsbetonte, nachdenkliche und liebenswerte junge Frau.



Es gibt Zeiten im Leben, da läuft alles in geregelten Bahnen. Man weiß genau, was als nächstes kommt. Und dann wiederum gibt es Zeiten, in denen sich alles ändert, in denen man wichtige Entscheidungen treffen muss. An einem dieser Punkte befinden sich Juli, Ronja, Niels und August. Ihre Wege werden sich trennen, sie werden ihre gewohnten Bahnen verlassen, was aufregend und beängstigend zugleich ist.
Doch das ist nicht das einzige, was sich ändert. Auch Liebesbeziehungen halten nicht ewig. Das Problem dabei ist, dass der eine sich schon mit dem Gedanken angefreundet hat, während der andere immer noch liebt.

Juli wird auf eine harte Probe gestellt. Sie muss mit all ihren negativen Gefühlen und ihren neuen Erkenntnissen zurechtkommen.

 



"Und mit einem Mal weiß ich: Wir sind keine Raben. Wir sind einfach nur Motten, die wahllos in jedes Licht fliegen, das auf uns scheint." (S. 94)

 
 




Juli bekommt zu spüren wie es ist, wenn einen das Leben in die Knie zwingt und man sich im ersten Moment gar nicht vorstellen kann, je wieder aufzustehen. Als Leser begleitet man sie durch eine schwere Zeit. Seite um Seite versank ich mit ihr in ihrer Traurigkeit, was mir aber durch den bildhaften und poetischen Schreibstil überhaupt nichts ausgemacht hat. Ganz im Gegenteil! Tage und Wochen habe ich mit Juli durchgestanden, in der Hoffnung und Gewissheit, dass Zeit viele Wunden heilt und es irgendwann auch wieder Licht am Ende des Tunnels gibt. Jeder, der schonmal eine Liebe oder einen Freund verloren hat, wird sich in Juli wiederfinden und mit Wehmut, aber auch mit einem Schmunzeln auf diese Zeit zurückblicken.

Fazit:
Das Buch ist so mit Gefühlen vollgepackt, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Die Geschichte von Juli hat mich von der ersten Seite in ihren Bann gezogen und ich konnte erst aufhören zu lesen, als keine Seite mehr übrig war. Neben einem bildhaften und poetischen Schreibstil, lässt die Autorin an einigen Stellen gekonnt Selbstironie und Sarkasmus durchblicken. Ich liebe es!


 
 





Zur Autorin Elisabeth Steinkellner:
Elisabeth Steinkellner, geboren 1981 in Niederösterreich, Ausbildung zur Sozialpädagogin und Studium der Kultur- und Sozialanthropologie in Wien. Sie lebt und arbeitet als Autorin von Kurzprosa, Lyrik und Kinderbüchern (mit Bildern von Michael Roher) in Baden bei Wien. "Rabensommer" ist ihr erster Roman für Jugendliche und ihre erste Veröffentlichung bei Beltz & Gelberg.  (Quelle: Beltz & Gelberg)






Danke an Blogg dein Buch und Beltz & Gelberg für die tolle Aktion und das Rezensionsexemplar!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen