Mind Ripper von Nadine Erdmann

Anja Druckbuchstaben | 16 Juni 2014 |
Zum Inhalt:
London 2038: Das Cybernetz ist der größte Freizeitspaß, besonders unter Jugendlichen. Egal, ob man als Avatar in sozialen Netzwerken neue Leute treffen oder in interaktiven Rollenspielen virtuelle Abenteuer erleben möchte, die schöne neue Technikwelt bietet Unterhaltung für jeden Geschmack. Auch Jemma, Jamie und Zack verbringen dort jede Menge Zeit mit ihren Freunden.
Doch plötzlich fallen drei Jungen während ihres Aufenthalts in der virtuellen Welt ins Koma. Ihre Körper sind unversehrt, doch ihr Bewusstsein ist in der CyberWorld verschwunden. Wer oder was steckt dahinter?
Jemma, Jamie und Zack suchen nach Antworten – und kommen dabei dem Mind Ripper gefährlich nahe…

Mein Senf zum Buch:
Der Einstieg in das Buch ist absolut gelungen. Wir lernen die Protagonisten Jamie, Jemma und Zack genau in ihrem Element kennen. Sie befinden sich in der Cyberwelt und spielen das Game Shirewood.
Die Charaktere sind allesamt sympathisch, was mich echt überrascht hat, denn oft gibt es ja auch welche, mit denen man nicht so klar kommt. Ganz besonders Jamie und Zack habe ich total in mein Herz geschlossen. Dieser Bezieheung beschreibt die Autorin wirklich ganz fantastisch. In der Form habe ich das bisher noch nie gelesen.

Was mir von Beginn an positiv aufgefallen ist, ist der angenehme Schreibstil der Autorin, Besonders gut gefallen mir ihre Ausdrucksweise und die Tatsache, dass sie sogar beim Beschreiben eines Endkampfes in einem Computerspiel, ordentlich Spannung aufbauen kann.

Jeder von uns kennt diese Online-Spiele. Man trifft sich online, um wichtige Schlachten zu schlagen oder geheime Rätsel zu lösen. Und wenn man feritg ist, dann macht man den Rechner einfach aus. Egal ob man im Spiel erfolgreich war oder nicht, man ist körperlich völlig unversehrt.
Doch was ist, wenn man während dem Spiel plötzlich echte Schmerzen empfindet und sowohl körperliche als auch seelische Schäden davontragen kann? 

Die Zukunftsversion, die die Autorin erschaffen hat, ist gar nicht so weit von unserer derzeitigen Situation entfernt. Sie ist manchmal etwas erschreckend, aber durchaus vorstellbar.
Die Auflösung am Ende war für mich sehr überraschend und ich muss zugeben, ich war auch ein bisschen fassungslos.

Fazit:
Euch erwartet eine gute Story, sehr liebenswerte Charaktere und ein Schreibstil, der bei mir für richtiges Kopf-Kino gesorgt hat. Bei einigen Szenen kam richtiger Nervernkitzel auf. Ich bin sehr gespannt wie es mit der Fateful Future Reihe weitergeht. 

4 von 5 Sternen


Kommentare:

  1. Schöne Rezi :) Langsam bin ich echt gespannt auf das Buch :)

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Steffi!
      Es ist wirklich lesenswert! Ganz besonders, wenn du dich für Cyber-Themen interessierst =)

      LG
      Anja

      Löschen
  2. Hallo Anja,

    es ist schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe (bei dir ja auch ;-)). Ich erinnere mich daran, dass es mir prinzipiell schon recht gut gefallen hat, aber das Ende war so gar nicht meins. Das passte für mich einfach nicht. Aber das ist ja Geschmackssache.

    LG Steffi

    AntwortenLöschen