Wie Monde so silbern von Marissa Meyer

Anja Druckbuchstaben | 20 März 2014 |
Klappentext:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will?
Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Mein Senf zum Buch:
Ich war sofort begeistert von der Welt, in der Cinder lebt. Besonders der Science Fiction Aspekt hat mir außerordentlich gut gefallen. Cyborgs, Androiden... das ist wie für mich gemacht. 
Irritiert war ich zunächst von dem Schauplatz des Ganzen. Das ist das erste Buch in diesem Genre, das im asiatischen Raum spielt, das hat mich doch sehr überrascht. Jedenfalls habe ich bisher keines in diese Richtung gelesen. 
Die Protagonistin Cinder, ein Cyborg im Teenageralter, die außerdem Mechanikerin ist, war mir sofort sympathisch. Auch ihre Androidin, die sich in Sarkasmus versucht, ist mir ans Herz gewachsen. Mit Prinz Kai konnte ich nicht ganz so viel anfangen, sein Verhalten ist mir manchmal suspekt.
Ich habe selten einen eiseskalten Charakter wie Adri kennengelernt, da würde selbst die böseste Stiefmutter vor Neid erblassen. Ihr Handeln hat mich absolut geschockt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und die Geschichte lässt sich toll lesen. Ich habe wirklich an den Seiten geklebt. Einige Handlungen kamen mir nicht ganz so realistisch vor und als es ab der Mitte um Prinzessin Selene geht, wird das Ganze ein klein bisschen vorhersehbar. Das tut dem Lesespaß jedoch keinen Abbruch.

Ich hatte erwartet, dass die Story wesentlich mehr Parallelen zu Märchen beinhaltet und bin am Ende doch sehr froh, dass es diese zwar gibt, sie sich aber absolut in Grenzen halten.

Fazit:
Von der Idee, Cinders Geschichte auf den Grundpfeilern von einem Märchen aufzubauen und diesen Hintergrund in einen modernen Science Fiction Kontext zu bringen, bin ich wirklich begeistert. Das gefällt mir sogar noch viel besser, als alle eingestaubten Märchen zusammen.

4 von 5 Sternen




Kommentare:

  1. Ah hier ist nun auch deine Rezi, sehr schön :)
    Ich kann dir nur zustimmen und bin schon so gespannt wies weiter geht :)

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab mich schon gefragt wo die Rezi bleibt. :)
    Freut mich das es dir gefallen hat. Mit dem Märchen-Aspekt gebe ich dir recht, es war eine gute Mischung, nicht zu viel. :)

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Huhu.

    Ging mir mit dem Buch ähnlich wie dir. Gab von mir auch 4/5, lag aber auch vor allen Dingen daran, dass ich doch ein wenig länger brauchte mich in der Welt einzufinden.
    Bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Uii, selbst hier bin ich nur voll deiner Meinung und du hast sogar die gleiche Bewertung wie ich. xD Hier bleibe ich! Du hast mich definitiv als Leserin dazu gewonnen! =) Ich stöbere deine Rezensionen gerade ein wenig durch und hoffe du fühlst dich nicht zugespammt mit meinen ganzen Kommentaren. ='D Hast du eigentlich schon weiter gelesen in dieser Reihe?

    Liebe Grüße ♫

    AntwortenLöschen