Freunde mit gewissen Vorzügen

Anja Druckbuchstaben | 26 März 2014 |
Um was es geht:
Die junge New Yorker Headhunterin Jamie überredet den aufstrebenden Art Director Dylan, seinen Job in Los Angeles zu kündigen und einen neuen im Big Apple anzutreten. Obwohl sich die beiden sofort voneinander angezogen fühlen, erkennen sie in sich all das, wovor sie in früheren Beziehungen immer geflüchtet sind, und entscheiden sich daher, nur gute Freunde zu werden. Freunde mit gewissen Vorzügen. Jamie und Dylan scheinen das perfekte Arrangement für sich gefunden zu haben – bis sie feststellen, dass an alles im Leben immer auch bestimmte Bedingungen geknüpft sind.  
(Quelle: Amazon)

Mein Senf zum Film:
Ich bin ja wahrlich kein Justin Timberlake Fan und die Idee zu diesem Film ist ja nun auch nichts wirklich neues. Das ist auch der Grund, weswegen ich bisher immer einen Bogen um diesen Film gemacht habe. Mittlerweile bin ich eines besseren belehrt, denn die Umsetzung ist wirklich gelungen, die Schauspieler sind klasse!

Auch wenn die Idee nicht neu und vieles vorhersehbar ist, lohnt es sich definitiv diesen Film anzuschauen. Jamie (Mila Kunis) ist eine total coole Headhunterin, die wirklich immer einen flotten Spruch auf den Lippen hat und Dylan (Justin Timberlake) damit von vornherein ab und zu in Verlegenheit bringt. Dylan ist fast genauso sympathisch, aber nur fast :-P. Ich fand es besonders gut, dass es Justin Timberlake offensichtlich nichts ausgemacht hat, sich ab und zu zum Affen zu machen, denn Dylan hat ein paar echt merkwürdige Macken... "Fass meine Ohren an!" ??? ^^
Ich habe es genossen zuzuschauen wie die beiden sich das erste Mal begegnen und sich dann langsam eine beneidenswerte Freundschaft entwickelt. Wie gesagt... mit Gewissen Vorzügen =).
Klar kommt die Story nicht ganz ohne Klischees aus, aber der Unterhaltungswert stimmt!

Fazit:
Für einen gemeinsamen DVD-Abend genau das Richtige!

4 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Hallo Anja,
    ich fand den film auch unterhaltsam. Auch wenn ich Justin Timberlake als Schauspieler nicht so mag, da haben wir was gemeinsam. Aber in den Film hat er gut reingepasst. :)
    Schöne Film-Rezi!^^

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er hat sich zum Affen gemacht, das war irgendwie sympathisch ^^

      LG
      Anja

      Löschen
  2. Hey Anja,

    gute Rezi:) Meine würde zu dem Film wahrscheinlich ähnlich ausfallen: Justin Timbelake mag ich normalerweise weder als Sänger noch als Schauspieler, aber hier war er aufgrund der Rolle wirklich ok. Und seine Macken waren wirklich unterhaltsam;)
    LG und ein schönes Restwochenende!

    Anne

    AntwortenLöschen
  3. Der Film ist wirklich toll :) Mir hat er echt gut gefallen ich habe ihn zusammen mit "Wer ist die Braut?" angesehen.
    Mir geht es wohl wie Euch; ich bin auch kein Timberlake Fan aber in dem Film mochte ich ihn :D

    AntwortenLöschen