Das magische Fenster im Bild von Jolanta Lieser

Anja Druckbuchstaben | 21 September 2016 |

Erschienen am 06.11.2015 | 172 Seiten | 14,95 € | Jolanta Lieser | Renaissance Verlag



Kaya kommt wieder einmal frustriert von der Schule nach Hause und befürchtet, daß die Ferien äußerst langweilig werden… Ihre Eltern sind wie so oft nicht im Hause, und als sie Wieder einmal allein in ihrem Zimmer an die Wand schaut, entdeckt sie plötzlich ein Fenster in einem wunderschönen Bild. Und damit beginnt eine spannende Reise in eine andere Welt, in der Kara die Hauptrolle spielt. Die Schulferien werden alles andere, nur nicht langweilig.


Die Idee für das Buch hat mich direkt begeistert, sobald es mir zum ersten Mal begegnet ist. Ich liebe fantastische Geschichten und ganz besonders solche, die auch Kinder mit in diese Welten nehmen.

Kaya ist ein aufgewecktes Mädchen, das es nicht immer leicht hat. Ihre Eltern arbeiten viel und sie ist oft auf sich allein gestellt. Die anstehenden Ferien versprechen viel Langeweile, doch nicht dieses Mal. Als sie in einem Bild den Zugang zu einer fantastischen Welt entdeckt, erlebt sie eine aufregende Geschichte nach der anderen. Sie lernt die verschiedensten Fantasiewesen kennen.

Neben dem ein oder anderen Fantasie-Namen, der für mich sehr gewöhnungsbedürftig war, konnte ich mich bis zum letzten Abenteuer von Kaya ebenso wenig mit dem Schreibstil anfreunden. Es ist schwer zu beschreiben, was dabei das Problem für mich war, ich fand es irgendwie monoton. Ich habe das Buch meiner Tochter vorgelesen und habe beobachtet, dass sie Kayas Ausflüge und die verschiendenen Wesen zwar gut fand, aber nur von wenigen der 5 Geschichten wirklich gefesselt war.



  
Tolle Grundidee mit vielen fantasievollen Abenteuern und Figuren. Ich fand die Zeichnungen sehr hübsch, aber zum Teil auch etwas gruselig. Leider war der Schreibstil nicht ganz so meins und auch ein paar Namen in der Geschichte fand ich beim Lesen etwas holprig.


(3 von 5 Punkten)





Vielen Dank für das Exemplar an den Renaissance Verlag.


 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen