Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt von Nicholas Gannon

Anja Druckbuchstaben | 11 November 2016 |

Erschienen am 14.08.2016 | 368 Seiten | ab 10 Jahren | 14,95 € | 
Nicholas Gannon | Coppenrath Verlag



Der 11-jährige Archer will die Welt erforschen, vom Dschungel bis zur Wüste – genau wie seine Großeltern! Doch die verschwanden vor zwei Jahren spurlos bei einer Expedition am Südpol. Seitdem lassen Archers Eltern ihn kaum noch vor die Tür. Schluss mit der Entdecker-Tradition! Doch als eines Tages ein einäugiger Kapitän vor Archers Tür auftaucht und ihm einen Haufen Koffer mit Reiseaufzeichnungen übergibt, steht für Archer fest: Er muss zum Südpol reisen und seine Großeltern finden!  (Quelle: Coppenrath Verlag)


Sofort, als ich das Buch in den Händen hielt, fiel mir auf, dass es ganz wunderbar verarbeitet ist. Traumhaft tolles Cover, wunderbare Zeichungen und dazu eine ganz tolle Papier- und Druckqualität. Durch meine Hände wandern wirklich so einige Bücher, aber dieses stach durch die genannten Merkmale schon etwas hervor.
Auch inhaltlich hat das Buch einiges zu bieten. Um ehrlich zu sein, hatte mich der Autor bereits nach dem ersten Satz! Geschichten, die so anfangen, müssen einfach ganz dringend gelesen werden und es hätte schon nicht mit rechten Dingen zu gehen müssen, wenn sich dieser Eindruck im Laufe des Buches stark verändert hätte.

Der 10-jährige Protagonist Archer ist anders als Andere, was wahrscheinlich daran liegt, dass er in einem ganz besonderen Haus aufwächst. Der Autor lässt sich hier viel Zeit, um seine Umgebung zu beschreiben. Obwohl er dies wirklich ganz zauberhaft macht und  ich jedes Wort in mich aufgesogen habe, so muss ich zugeben, dass es sich stellenweise doch ein kleines bisschen zieht.
Kurze Zeit später lernen wir Archers besten Freund Oliver kennen. Oliver ist ein ganz eigener Charakter, der ein guter Freund sein will, dessen Ängstlichkeit und Pessimismus ihm aber oftmals im Weg stehen. Das führt zwangsläufig zu Konflikten und ein paar witzigen Situationen.
Die dritte im Bunde und ihres Zeichens weibliche Protagonistin ist Adelaide. Frisch aus Paris zugezogen und mit reichlich Balett-Erfahrung, komplettiert sie das Trio. 

Natürlich gibt es auch eine Reihe an Nebencharakteren, von denen ich vor allem Olivers und Archers Vater sehr sympathisch fand. Die weiblichen Charaktere (abgesehen von Adelaide) und zwar besonders die Mütter, kommen im Buch überhaupt nicht gut weg, woran das wohl liegt? Im Nachhinein betrachtet finde ich das schon etwas auffällig.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die verschiedenen Charaktere und ihre Eigenheiten und Vergangenheit kennen zu lernen.
Das Buch liest sich wirklich großartig und doch habe ich beim Zuklappen den Eindruck, hier nur eine Einführung geliefert bekommen zu haben. Ich hatte mir ein wenig mehr Action  erwartet. Ein klein wenig stimmt es mich aber auch wiederum friedlich, dass dies nur der Anfang ist und noch viele Abenteuer gemeinsam mit dem Trio zu erleben sind. Bloß erfordert dies ein wenig Geduld, denn die Fortsetzung bekommen wir erst im Herbst 2017 zu Gesicht.
 
  
Mit "Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt" hatte ich das Gefühl, ein kleines Meisterwerk an Geschichte und Buch vor mir zu haben. Verarbeitung, Zeichnungen und Schreibstil sind wirklich überzeugend. Mir hat die Ausdrucksweise des Autors sehr gefallen. Ein bisschen mehr Action hätte ich mir gewünscht, trotzdem wird mich nichts und niemand davon abhalten, den Folgeband zu lesen. Dort werde ich dann allerdings auch die Entwicklung und Darstellung weiblicher Charaktere (neben der Hauptfigur) im Auge behalten.
(4 von 5 Punkten)





Vielen Dank für das Exemplar an den Coppenrath Verlag. Wenn ihr möchtet, könnt ihr das Buch hier direkt bestellen. Außerdem ein großes Dankeschön an....

Kommentare:

  1. Ich mag dieses Cover so gern. Aber von den Rezensionen her hat die Reihe noch Potenzial nach oben. Ich schwanke noch...vielleicht schaue ich in der Bücherei und leihe es erstmal aus:)
    LG Suse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Suse,

      schön, dass du vorbei schaust =). Ja es gibt durchaus noch etwas Luft nach oben, aber andererseits gibt es auch bereits ganz ganz viel tolles am Buch =). Ausleihen ist sicher eine Option!

      LG
      Anja

      Löschen
  2. Hi Anja,
    Dein Blog wird ja immer mehr geformt :) Weg vom kleinen Eulerich, und nun gehst du hin zu einem richtigen Künstlerbild :) Gefällt mir, auch wenn ich sagen muss, dass ich mich an dein neues Aussehen erst einmal gewöhnen darf :).
    Wie meine Meinung zu diesem Buch ist, weißt du ja schon, aber Band 2 interessiert mich auch sehr, und vor allem wie es sich weiter entwickeln wird :).
    Sei lieb gegrüßt Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hallo anja,
    das klingt nach einem wirklich spannenden Buch.
    Wer weiß, vielleicht schnappe ich es mir demnächst mal und lese es auch.
    Grüße Marie

    AntwortenLöschen