Die Entscheidung des Flammenmädchens von Samantha Young

Anja Druckbuchstaben | 23 Mai 2015 |


Zum Inhalt:
Je mehr Feuergeister erfahren, dass Ari das "Siegel des Salomons" ist, desto gnadenloser wird sie gejagt. Ein neuer, rätselhafter Feind verfolgt sie bis in ihre Träume, und es fällt ihr immer schwerer, die dunkle Macht zu kontrollieren, die in ihr schlummert. Zudem sorgt sie sich um ihren Jugendfreund Charlie, der inzwischen offenbar süchtig nach schwarzer Magie ist. Einziger Lichtblick: Ihr geliebter Jai bekennt sich endlich zu seinen Gefühlen! Ari ist jedoch klar, dass er dadurch noch stärker ins Visier ihrer Gegner gerät. Um ihr Glück zu schützen, lässt sie sich zur Dschinn-Jägerin ausbilden. Aber sind die Grenzen zwischen Gut und Böse wirklich so klar, wie sie glaubt? (Quelle: Darkiss)

Mein Senf zum Buch:
Das Buch ist, wie seine Vorgänger, wirklich gut geschrieben. Die Autorin hat einfach einen angenehmen Stil.

Die Welt der Dschinn ist weiterhin sehr interessant. Man versucht als Leser durch die Intrigen und Absichten der einzelnen Dschinn Könige durchzublicken, aber es fällt sehr schwer. Wer ist wirklich gut und wer ist böse? Diese Entscheidung fällt nicht leicht. 
Es gibt ein paar interessante neue Erkenntnisse, zum Beispiel was Aris Mutter betrifft.
Ich mag es außerdem sehr wie sich die Beziehung von Jai und Ari entwickelt. Jai ist nochmal doppelt so heiß, wenn er sich nicht ständig zurückhält und einfach mal alles raus lässt.
Aris Loyalität Jai gegenüber ist einfach beeindruckend. 

Ein Charakter, der mich sehr fasziniert hat, ist Asmodeus. Die Szenen mit ihm habe ich richtig genossen, auch wenn er meistens echt ein Arsch ist. 
Charly nervt mich vom ersten Band an und hier wird es noch schlimmer. Er trifft immer und ständig die falschen Entscheidungen. Nicht auszuhalten!

An den Vorgängerbänden habe ich immer bemängelt, dass der Fantasy-Anteil zu klein ist und dass es stellenweise etwas langatmig zugeht. Das ist hier zum Glück überhaupt nicht der Fall. Endlich geht es mal richtig zur Sache! Kein Rumgedruckse und Hingehalte mehr. Manche Szenen waren sogar ziemlich brutal und herzlos. Leser müssen sich auf einige Opfer gefasst machen.

Ein riesiger Kritikpunkt sind die auffallend vielen Schreibfehler im Buch! Was ist denn da bloß schief gegangen? Das bin ich vom Verlag gar nicht gewohnt. Über einige wenige Fehler sehe ich gerne hinweg, aber in diesem Fall, tendiere ich fast dazu, einen vollen Stern abzuziehen. Lieber Darkiss-Verlag, nehmt's mir nicht übel, aber das habt ihr sonst wirklich besser drauf.

Fazit:
Inhaltlich bisher der Stärkste Band der Reihe. ABER viel zu viele Schreibfehler im Buch. 






Rezensionen zu den Vorgängerbänden:




Vielen Dank an Darkiss und Blogg dein Buch für dieses Rezensionsexemplar. Ihr könnt das Buch hier kaufen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen