Paper Palace von Erin Watt

Anja Druckbuchstaben | 05 Juli 2017 |
Erschienen am 02.02.2017 | 416 Seiten | 12,99 € | Band 3 |
Erin Watt | Piper Verlag


Klappentext

Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie schon wieder getrennt – und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ist er dieses Mal zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen, und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Sie muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Werden die Royals sie am Ende doch ruinieren? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben? (Quelle: Piper Verlag)


Senf

Nach dem bitterbösen Cliffhanger am Ende von Band 2, waren die ersten 100 Seiten die reinste Folter für mich. Ich hatte eine große Aufklärungsaktion und riesen Euphorie bei allen Beteiligten erwartet. Stattdessen wird die Angelegenheit in zwei Nebensätzen abgehandelt. Da war ich schon etwas enttäuscht.

Im Vordergrund steht hier hauptsächlich Reed und der Prozess, in den er verwickelt ist. Die Ermittlungen ziehen sich sehr schleppend durch das Buch. Ich hatte das Gefühl, dass es nicht wirklich voran geht. Die Autorin labt sich quasi an dem ganzen Drama.
Steve hatte ich mir als extrem coolen und lockeren Typen vorgestellt. Doch wenn er Ella gegenüber den Vater raushängen lässt, ist er hauptsächlich nervig und anstrengend.
Die Vater-Tochter-Spielchen mit Steve fand ich dennoch recht unterhaltsam. Etwas sehr vorhersehbar und naiv, aber ganz witzig.

Reed ist einer der größten Playboys, aber Ella gegenüber lässt er eine ordentliche Packung Abstinenz raushängen, und das obwohl sie sich Seite um Seite nur so nach ihm verzehrt. Sehr anstrengend das Ganze und auch ein bisschen unglaubwürdig. Zwischendurch habe ich öfter mal gedacht: "Mein Gott! Jetzt tut es doch endlich!". Ich habe wirklich gehofft, dass das Geschmachte bald vorbei ist.

Gegen Ende wird es dann sogar halbwegs spannend. Die Auflösung hat in meinen Augen gut gepasst, auch wenn sie leicht vorhersehbar war.
Abschließend hätte ich gerne mehr von Wade, Val und Easton erfahren. Hier gibt es noch einiges an Stoff für Folgebände oder Spin-Offs.

Der Schreibstil von Erin Watt ist wie gewohnt sehr unterhaltsam und die Geschichte lässt sich daher locker flockig weglesen.



Fazit

Das Potenzial der Cliffhanger Situation aus dem Vorgängerband hat die Autorin meiner Ansicht nach nicht ausreichend genutzt. Während die beiden Vorgänger hauptsächlich unterhaltsam waren, so weist "Paper Palace" doch einige Längen auf. Das Ende ist halbwegs spannend und die Aulösung hat auch gepasst. Trotzdem gab es einige Umstände, die ich als sehr anstrengend empfunden habe.

(3 von 5 Punkten)




Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr zur Rezension des ersten und zweiten Bandes

http://druckbuchstaben.blogspot.de/2017/05/paper-prince-das-verlangen-von-erin-watt.html





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen