Die frechen Krabben (1) von Barbara Rose

Anja Druckbuchstaben | 05 August 2015 |

Erschienen am 20. Juli 2015 | Kerle Verlag | 144 Seiten | Hardcover | 7 - 9 Jahre | Barbara Rose


Zum Inhalt:
Milli, Lilli, Emma und Lotte sind ganz normale Freundinnen. Wenn man davon absieht, dass Milli und Lilli tupfengleich aussehen und in Begleitung ihres Schweinchens Emil auftreten. Als das Grundstück mit ihrem Apfelbaum-Treffpunkt an die Eltern der doofen Zwillinge Ben und Paul verkauft wird, ist guter Rat teuer. Doch zum Glück ploppen bei Milli die Ideen schneller aus dem Hirn als das Konfetti einer Karnevalskanone. So gründen sie »Die Frechen Krabben« und landen am Ende im »Paradies«, dem herrlichsten Bandenquartier von hier bis Timbuktu. (Quelle: Kerle Verlag)

Mein Senf zum Buch:
Ich finde freche Mädchenbanden passen einfach gut zu Mädels im Alter von sieben bis neun Jahren. In diesem Alter ist es wichtig, Abenteuer zu erleben, erste Freiheiten zu genießen und Geheimnisse zu teilen. Jungs sind da oft noch ziemlich doof und diese Zeit muss man ganz besonders genießen, denn das ändert sich ja so schnell =)

Mit den Zwillingen Milli und Lilli und ihren Freundinnen Emma und Lotte ist der Autorin eine sehr typische, aber liebenswerte Banden-Zusammenstellung gelungen.Jede von ihnen hat ihre ganz eigenen Charakterzüge, in denen sich die jungen Leserinnen wiederfinden können.
Milli und Lilli wachsen in einer harmonischen Bilderbuch-Familie auf. Wenn ich selbst sowas lese, muss ich immer ein bisschen die Augen verdrehen. Auch wenn der Gedanke wirklich schön ist, so wachsen die meisten Kinder, die ich kenne, mittlerweile in völlig anderen Konstellationen auf. Trotzdem gehört das natürlich dazu! Mit Emma und Lotte zeigt die Autorin Beispiele anderer Familienverhältnisse auf. Ist eben nicht immer alles nur Friede Freude Eierkuchen.

Nachdem Ben und Paul im Buch auftauchen, kommen Themen wie Streitigkeiten, Eifersucht und Konfliktlösung auf den Tisch. Ich fand das sehr authentisch und der Fortgang der Geschichte und die aufgezeigten Lösungsmöglichkeiten fand ich gelungen.

Highlights aus Sicht von Lea (7 Jahre):
Das Hausschweinchen Emil fand ich witzig und dass sich die Mädels am Ende mit den Jungen Paul und Ben vertragen haben.

Fazit:
Insgesamt gelungenes Kinderbuch, das sich mit kindgerechten Themen beschäftigt: Wie geht man mit Neuen Situationen und Menschen um, das Verhältnis zwischen Mädchen und Jungen im Alter von 7 - 9, Streitigkeiten und Konflikte. Meine Tochter ist ein großer Freund von Harmonie, daher ist das Happy End für sie sehr wichtig gewesen. Für ein erstes Kennenlernen der Charakter wirklich super, wir sind schon gespannt wie es weitergeht. Ein paar originellere Ideen, etwas mehr Humor und Abenteuer würde ich mir für die Folgebände wünschen. Ich könnte mir vorstellen, dass dies die Kinder noch mehr ans Buch fesselt. Als ich das Buch meiner Tochter vorlas, hab ich zwar gemerkt, dass es ihr gefällt, aber es gibt durchaus Bücher, die sie mehr begeistert haben.






Vielen Dank an vorablesen und den Kerle Verlag für dieses Rezensionsexemplar =)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen