Gelöscht von Teri Terry

Anja Druckbuchstaben | 15 September 2013 |
Zum Inhalt:
Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Kyla wurde geslated. Aber die Stimmen aus der Vergangenheit lassen die Sechzehnjährige nicht los – hat sie
wirklich unschuldige Kinder bei einem Bombenanschlag getötet? Zählte sie zu einer Gruppe von gefährlichen Terroristen? Und warum steht ein Bild von ihr auf einer geheimen Webseite mit vermissten Kindern? Kyla wird immer wieder von Flashbacks aus ihrem früheren Leben eingeholt und begreift allmählich, dass ihre wahre Identität ein großes Geheimnis birgt. Gemeinsam mit Ben, einem anderen Slater, in den sie sich verliebt, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit – doch wem kann sie überhaupt noch vertrauen?

Mein Senf zum Buch:
Die Idee für diesen dystopischen Roman, hat mir von Beginn an gefallen.  Ich habe einfach eine Schwäche für diese erschreckenden Zukunftsvisionen =)

Die Hauptprotagonistin Kyla ist irgendwie anders, irgendwie besonders, wie es in dystopischen Romanen eben meistens so ist. Sie war mir von Beginn an sympathisch und das hat sich während des gesamten Buches nicht geändert. Dagegen konnte ich ihre neue Mutter überhaupt nicht leiden. Mir war noch nie ein Charakter so unsympathisch wie diese Frau. Ich musste allerdings zur Mitte des Buches hin feststellen, dass der erste Eindruck manchmal sehr täuschen kann. Zum Glück! 
Weitere vorkommende Charaktere wie Aiden, Mac und Ben fand ich sehr interessant, die meisten Überwachungsfiguren wie Mrs. Alis, Dr. Lysander, die Lorder und vor allem Kylas Vater fand ich erschreckend. Im Verlauf des Buches wird außerdem nicht immer klar, wer nun zu den "Guten" und wer zu den "Bösen" gehört.

Kyla wurde geslated und hat somit keine Erinnerungen mehr an ihr vorheriges Leben. Geslatete Personen müssen alles von Grundauf neu lernen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich Kyla zunächst einmal in ihre "neue" Welt einfinden muss. Sie tappt 3 / 4 des Buches die meiste Zeit im Dunkeln und schafft es erst zum Ende des Buches hin, zusammenhängend zu denken und diese Zusammenhänge auch zu begreifen. Das führt den Leser langsam in diese dystopische Welt ein, hatte aber auch zur Folge, dass sich diese Unwissenheit ein bisschen sehr gezogen hat.

Als gegen Ende dieser neue Lehrer Hatten auftaucht, steigt die Spannung rapide an, bis sie genau am Ende ihren Höhepunkt erreicht. Mit dieser Entwicklung habe ich absolut nicht gerechnet. Tja das hat die Autorin ja toll hinbekommen, jetzt muss ich natürlich auch den Folgeband lesen, der im Frühjahr 2014 erscheint.

Fazit:
Gelungener Auftakt zu einer neuen dystopischen Welt, der neugierig auf die Fortsetzungen macht.

4 von 5 Sternen






Kommentare:

  1. huhu,

    ich habe von dem Buch noch gar nichts gehört, bin jetzt aber sooo neugierig, dass ich es am liebsten jetzt schon lesen würde :D sehr schöne rezi :)

    Ganz liebe Grüße
    Nadine <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar =) Btw dein Blog hat viel mehr Leser verdient!

      LG
      Anja

      Löschen
  2. Hi Anja,

    schöne Rezi :D
    Ich liebäugle ja schon länger mit dem Buch - ich glaube, irgendwann werd eich es auch mal lesen.

    LG Chrisy

    AntwortenLöschen