Shades of Grey Gefährliche Liebe von E. L. James

Anja Druckbuchstaben | 26 Dezember 2012 |

Zum Inhalt:
"Verunsichert durch die gefährlichen Leidenschaften und dunklen Geheimnisse ihres Liebhabers Christian Grey, bricht Ana Steele ihre Beziehung zu dem attraktiven jungen Mann ab und versucht wieder ein ruhiges Leben zu führen. Aber Anas Verlangen nach Christian ist ungebrochen, so sehr sie dies auch zu verleugnen sucht. Als Christian vorschlägt, sich wenigstens noch ein einziges Mal mit ihr zu treffen, willigt Ana daher sofort ein – und beginnt erneut eine Affäre mit ihm. Eine höchst gefährliche Affäre, in der sie immer wieder Grenzen überschreitet, in der sie aber auch mehr über die Vergangenheit von Christian erfährt - eine Vergangenheit, die ihn zu einem ebenso verletzlichen wie faszinierenden Mann gemacht haben, der seitdem mit seinen inneren Dämonen kämpft. Gleichzeitig sieht sich Ana der Eifersucht der Frauen gegenüber, die vor ihr Christians Liebhaberinnen waren. Und sie muss die wichtigste Entscheidung ihres Lebens treffen. Eine Entscheidung, bei der ihr niemand helfen kann"

Mein Senf zum Buch:
Am Anfang dachte ich nur "Oh wow, ganze drei Tage hat sie es ohne ihn ausgehalten". Die ganze Entschlusskraft am Ende von Teil 1 war wie weggeblasen. Ich hätte wirklich  mehr von ihr erwartet. Schwaches Weib! Dieses ewige "Ich habe dich nicht verdient"- Geschwafel  ging mir wirklich auf den Geist. Auch die Worte "abgefuckt", "graue Augen", "wunderschöner Mann" und "er sieht so jung aus wenn er lächelt" konnte ich nach dem fünften Mal wirklich nicht mehr lesen. 
Die Charaktere Ethan und Elliot hab ich schon im ersten Teil nicht auseinander halten können ^^.
Die Vorkommnisse aus Christians Kindheit sind ein sehr ernstes Thema, auch wenn sie immer nur angedeutet werden. Schrecklich, aber interessant und aufschlussreich was Christians Verhalten angeht. Die E-Mail-Unterhaltungen haben mir auch schon im ersten Teil sehr gut gefallen, das hat was! Über das Thema mit der psychisch labilen Ex, konnte ich nur schmunzeln, ich finde das passt einfach nicht, aber es war wohl nötig, sonst hätten Christian und Ana ihre gesamte Zeit wohl einfach nur auf Veranstaltungen, im Bett oder im Hubschrauber verbracht. 
Das Buch endet mit einem bösen Cliffhanger.

Fazit:
Obwohl das Buch so viele Schwachstellen hat, muss ich zugeben, dass mich die Autorin stellenweise ganz gut unterhalten hat.

Ich habe bei Amazon eine ganz üble aber auch lustige Meinungsäußerung gelesen. Ganz von der Hand zu weisen sind die Anschuldigungen nicht =). Aber jeder muss sich nunmal selbst sein Urteil bilden. Hier gehts zu 304 Seiten Kaminanzünder ^^

3 von 5 Sternen






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen