Oje, ich wachse! Das Schwangerschaftsbuch von Xaviera Plooij

Anja Druckbuchstaben | 31 März 2021 |

    

Erschienen am 28.09.2020 | 640 Seiten | 25,00 €
Xaviera Plooij | Mosaik Verlag



Infos zum Inhalt

Das Schwangerschaftsbuch aus der bekannten »Oje, ich wachse«-Werkstatt liefert alle Infos und umfassenden Rat rund um Schwangerschaft und Geburt: Angefangen bei der Entwicklung des Babys über Ernährung und mögliche Schwangerschaftsbeschwerden, Vorsorgeuntersuchungen bis zur Entbindung. Unter Mitarbeit von mehr als 70 Fachleuten – Hebammen, Ärztinnen und Wissenschaftler – werden alle Themen behandelt, die Schwangere beschäftigen. Das neue Standardwerk für werdende Eltern und unentbehrlicher Begleiter durch neun ganz besondere Monate! (Quelle: Mosaik Verlag)

Senf

Da ich mich in den letzten Monaten quasi täglich intensiv mit meiner eigenen Schwangerschaft auseinandergesetzt habe, passte dieses Buch thematisch natürlich perfekt in diesen Lebensabschnitt.
Neben der Erkundung des Buches (was übrigens ein ziemlich schwerer Wälzer ist), habe ich mich außerdem gefragt, inwieweit es wohl mit Dr. Google und den unfassbar zahlreichen Schwangerschafts-Apps mithalten kann.

Am Anfang des Buches gibt es eine Übersicht über die einzelnen Schwangerschaftswochen mit Infos zur Entwicklung von Mama und Baby. Für Schwangere ist das extrem spannend. Ich habe diese Entwicklungen jede Woche verfolgt und der werdende Papa ebenso. Ein bisschen schade ist, dass die Wochen 37 bis 42 auf gerade einmal 1,5 Seiten zusammengefasst wurden. Denn auch in dieser Zeit, hätte man gerne ein paar Details zur weiteren Entwicklung. Es tut sich schließlich noch was, nicht alles besteht jetzt nur noch aus Warten. Hier liefert eine App noch wesentlich mehr Infos.

Interessant ist, dass es immer wieder eingeschobene Interviews zu den einzelnen Themen gibt. Hier gibt es ein paar Ansichten von Hebammen, Ärzten, Stillberatern und Co. 

Der Abschnitt zum "Baby-Watching" ist leider nicht mehr aktuell, obwohl das Buch erst im Oktober 2020 erschienen ist und die Änderung da bereits abzusehen war. Mit der Gesetzesänderung, die Anfang 2021 in Kraft trat, werden Wunsch-Ultraschalls eine Ordnungswidrigkeit. Man hat hier angeblich eine Belastung für die ungeborenen Kinder nachgewiesen. Ultraschall gibt's also nur bei medizinischer Notwendigkeit und zu diagnostischen Zwecken.  

Die Hinweise auf mögliche Anomalien, sind für werdende Eltern wichtig, aber auch erschreckend. Es werden im Buch auch mögliche Testverfahren beschrieben, um Anomalien frühzeitig zu entdecken. Die Übersicht dazu ist keinesfalls vollständig, daher sollte man sich hier definitiv detailliertere Infos holen bzw. vom Frauenarzt beraten lassen. Mit der Angst der Eltern und den zusätzlichen teuren Tests wird hier aus meiner Sicht sehr viel Geld verdient. Keiner dieser Tests kann eine Garantie für ein gesundes Kind sein. Ganz im Gegenteil, oftmals befindet man sich hier in ganz niedrigen prozentualen Bereichen.

Einen großen Teil des Buches nehmen Tipps dazu ein, auf was man achten und was man vermeiden sollte, beispielsweise in Bezug auf: Aktivitäten, Beauty, Ernährung, Hormone und Krankheiten.

Am interessantesten für mich waren die Ausführungen zu den einzelnen Geburtsphasen. Zu aktuell gehypten Themen wie Hypnobirthing hätte ich mir ein paar mehr Infos erhofft
Natürlich dürfen auch die gefürchteten möglichen Risse und Frakturen nicht fehlen, die bei einer Geburt entstehen können. Wirklich erschreckend für jede werdende Mama.

Ich war überrascht, dass das Nachwort bereits auf Seite 473 (von 640 Seiten) beginnt. 


Fazit

Mit 640 Seiten ist das Buch ein ziemlicher Wälzer, der sich nicht so einfach mal in die Handtasche packen lässt. Das Buch bietet eine gute Zusammenfassung wichtiger Themen rund um die Schwangerschaft. Als Nachschlagewerk und evtl. als Geschenk (besonders für Erstgebährende) sicherlich hilfreich. Einige Themen werden leider nicht so detailliert behandelt wie ich mir das gewünscht hätte, wieder andere sind bereits veraltet (Baby-Watching).
Für die Aneignung eines gewissen Grundwissens definitiv zu empfehlen. Für alles darüber hinaus, sollte man sich für eine der zahlreichen Schwangerschafts-Apps entscheiden. Hier gibt es tagesaktuelle Information und Querverweise zu weiteren interessanten Themen.


(3 von 5 Punkten)



Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Mosaik Verlag.



Kommentare:

  1. Huhu,
    also ich hatte damals auch ein Schwangerschaftsbuch und fand es durch die Bilder total schön. Den Luxus Google gab es nicht und ist vielleicht auch ganz gut so, da man dann doch etwas weniger informiert ist und sich weniger den Kopf macht.
    Ein Baby zu bekommen ist das Schönste was es gibt. Genieße es auch wenn es manchmal schwer fällt.
    GLG,
    Mel

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars stimmst du zu, dass du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und akzeptiert hast.