Planet der Algorithmen von Sebastian Stiller

Anja Druckbuchstaben | 23 November 2015 |
Erschienen am 12.10.2015 | 256 Seiten | 14,99 € | Sebastian Stiller | Knaus Verlag

Ob Suchmaschine, Navigationssystem, Datensicherheit, Online-Dating oder Studienplatzvergabe – Algorithmen sind überall. Sie zu verstehen, ist wichtiger denn je. Mit diesem Buch kann das sogar Spaß machen. Denn Sebastian Stiller zeigt den Planeten der Algorithmen, wie wir ihn noch nie gesehen haben: jenseits von Hype und Panik, überraschend und glasklar. (Quelle: Knaus Verlag)


Schon von den ersten Seiten an, habe ich mich gut abgeholt gefühlt. Der Autor hat mir auf rund 250 Seiten die Bedeutung und die Geschichte von Algorithmen deutlich gemacht. Dabei  schildert er zahlreiche Beispiele aus unserem Alltag (Navigation, Ordnung in Schrank und Bücherregal, das Haus vom Nikolaus). Stellenweise wird es sogar richtig philosophisch, tiefgründig und politisch. Bei all seinen Ausführungen, hat er außerdem eine ordentliche Portion Humor im Gepäck, so dass ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt habe. Wissensvermittlung mit Humor und Unterhaltung koppeln, das ist schon irgendwie ein kleines Kunststück. Ich könnte mich daran gewöhnen =).

"Die wenigsten von uns gehen mit der Angst schlafen, Staubsauger und Kühlschrank könnten sich über Nacht zusammenrotten, um die Wohnung in die Luft zu jagen. {Kommen Algorithmen ins Spiel, ist man sich nicht mehr so sicher.}" (S. 23)

Für einen Nerd wie mich, der mal Informatik (oder sowas ähnliches) studiert hat und sich dadurch jahrelang mit Mathe rumquälen musste, waren ein paar Dinge schon bekannt. Das ist auch gut so, denn das hat mir geholfen, auch dann noch folgen zu können, wenn es mal etwas weiter hinaus ging. So sind mir viele Namen und Gesichter wieder über den Weg gelaufen, die ich schon fast wieder vergessen hatte.

Mit jeder Seite wird deutlicher, dass wir von morgens bis abends von Algorithmen umzingelt sind und dass jeder lügt, wenn er sagt, er hätte sich mit dem Thema noch nie beschäftigt. Eigentlich  macht es sogar ein bisschen Spaß, sich damit auseinander zu setzen.

"Wir müssen nicht zum Planeten der Algorithmen reisen. Wir sind auf ihm zu Hause. Wir waren es schon immer." (S. 34)

Am Ende wagt der Autor einen Blick in die Zukunft und schließt mit einer Aussage, die mich als Mensch beruhigt und wohlwollend zurückgelassen hat.


Wer ein gutes Beispiel dafür braucht, wie man Wissen auf humorvolle Art übermittelt, Leute dazu bringt, sich mit Themen wie Algorithmen auseinandersetzen zu wollen und das alles auf unterhaltsame Art und Weise, der sollte sich das Buch dringend mal näher anschauen. 
Um das Buch so richtig genießen zu können, schadet es nicht, ein klein bisschen nerdig zu sein.




Vielen Dank an den Knaus Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Klingt wie ein gutes Weihnachtsgeschenk für den Nerd des Vertrauens. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey =)

      Ja das haut hin! Mir würden da direkt auch ein paar einfallen ^^.

      LG
      Anja

      Löschen
  2. Spätestens wenn ich dieses Thema mal in der Schule haben sollte, dann kommt dieses Buch zu mir ins Haus! Das hört sich nämlich endlich mal nach einer sehr interessanten Art und Weise an zu lernen. =)))

    Liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Leni =)

      ich denke für ein Grundverständnis kann das nicht schaden =).

      LG
      Anja

      Löschen
  3. Hallo Anja,

    das hört sich klasse an! Ich werde es mir holen.
    Liebe Grüße und danke
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lilly =)

      freut mich, dass es dich so sehr interessiert <3.

      LG
      Anja

      Löschen