Kann man Rezensionsexemplare objektiv beurteilen? - MF

Anja Druckbuchstaben | 05 August 2019 |


Eine Aktion, die aktuell bei Lauter & Leise stattfindet.

Kann man Rezensionsexemplare objektiv beurteilen?

 

Zunächst muss man denke ich erst einmal darüber sprechen, was in diesem Fall "objektiv" bedeutet. 
Grundsätzlich sind Rezensionen nie objektiv, denn es kommt doch immer auf die eigenen Vorlieben, die derzeitige Stimmung und manchmal sogar die Tagesform an. Wenn ich immer nur objektiv sein müsste, dann könnte ich mir meine persönlichen Rezensionen auf diesem Blog sparen.

In diesem Fall hier bedeutet "objektiv" für mich, dass ich ein Buch nicht besser oder schlechter bewerte, nur weil es von einem bestimmten Autor geschrieben oder in einem bestimmten Verlag erschienen ist. Als Krönung oben drauf kommt noch der Faktor der kostenlosen Bereitstellung.
 
Was also meine eigene Definition von Obejektivität in diesem Zusammenhang betrifft, kann ich tatsächlich behaupten, dass ich objektiv bin:
 
1. ich bewerte Bücher nicht automatisch besser, nur weil es ein kostenloses Rezensionsexemplar ist. Sonst gäbe es auf meinem Blog keine 2 Punkte-Bewertungen
 
2. Nur weil ich einen Lieblingsautor habe, finde ich nicht automatisch alle seine Bücher gut 

3. Nur weil ich die Zusammenarbeit mit einem bestimmten Verlag sehr schätze, bewerte ich die Exemplare nicht automatisch besser. Ich überlege mir aber sehr wohl und genau wie ich meine Kritik formuliere. Das gilt allerdings generell und nicht nur für Rezensionsexemplare.



Wie seht ihr das?

LG
Anja

Kommentare:

  1. Hallo Anja,
    Deine Meinung ist klasse - ich könnte es nicht und weiß das auch, das ich tatsächlich nicht objektiv genug sein würde. Daher überlasse ich das lieber Dir und einigen anderen die ich bereits kennengelernt habe ;-)
    Lieben Gruß
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Kirsi =)

      ich bin auch nicht vollständig objektiv, aber zumindest versuche ich, mich nicht von den genannten Faktoren beeinflussen zu lassen. Bisher klappt das ganz gut.

      LG
      Anja

      Löschen
  2. Hallo Anja,

    ich mache keinen Unterschied zwischen Rezi-Exemplar und einem anderen Buch. Ich bewerte jedes Buch so, wie es mir tatsächlich gefällt. Ich habe allgemein nur das Glück, dass ich ein gutes Händchen für Bücher habe, sprich dass ich meist Bücher aussuche, die mir dann auch gut bis sehr gut gefallen. Natürlich gibt es trotzdem Bücher, die ich nicht so gerne mochte. Ich würde ein Buch aber nie zerreißen etc. Ich formuliere meine Kritik auch wohl überlegt, aber dennoch ehrlich.

    Liebe Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Ally,

      schön dich hier zu lesen =). Ich tue mich manchmal schon schwer mit deutlicher Kritik, aber für mich ist Ehrlichkeit ebenfalls sehr wichtig. Ich formuliere sie also ehrlich aber respektvoll. ein Verriss kommt für mich gar nicht in Frage. Bisher klappt das ganz gut =)

      LG
      Anja

      Löschen
  3. Hallo Anja,

    ehrlich gesagt erachte ich persönlich ein Rezensionsexemplar nicht als kostenlos, denn das Lesen eines solchen kostet Zeit - ebenso wie das Schreiben einer Rezension und das Vorstellen auf verschiedenen Plattformen. Es ist vielmehr ein beidseitiges Geben und Nehmen.

    Viele Grüße
    Der Büchernarr Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frank,

      was das angeht, hast du absolut recht. Ein rezensionsexemplar ist tatsächlich nicht nur mit Vergnügen verbunden, sondern auch einiges an Arbeit.

      LG
      Anja

      Löschen
  4. Hallo liebe Anja,

    das kann ich so nur unterschreiben. Klar, jede Rezension ist subjektiv, weil die eigenen Vorlieben, Empfindungen, Einstellungen etc. eine Rolle spielen, aber sie sollte insofern objektiv bleiben, dass sie sich nicht davon beeinflussen lässt, von welcher*m Autor*in oder Verlag das Buch ist oder ob es ein RE ist.Ich glaube, das ist eigentlich sowieso eine ungeschriebene Bloggerregel: REs genauso zu bewerten wie ein Bücher, die man sich selbst kauft. Wobei ich dann auch dafür plädiere, fairerweise nur Bücher anzufragen, von denen man erwartet, dass sie einem gefallen. ^^

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Dana =)

      ich glaube es ist noch nicht ganz selbstverständlich für alle Blogger. Ich habe schon Rezensionen gelesen, die so nichtssagend und trotzdem positiv waren, dass ich Zweifel daran hatte, ob derjenige das Buch überhaupt gelesen hat. Aber gut, das sind definitv eher die Ausnahmen.

      LG
      Anja

      Löschen
  5. Ich kann dir da nur zustimmen. Für mich macht das in der Bewertungen auch keinerlei Unterschied, aber natürlich frag eich auch nur Bücher an, von denen ich hoffe, dass sie mir gut gefallen xD Wenn das aber nicht der Fall ist, habe ich auch kein Problem damit meine ehrliche Meinung zu sagen.
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sarah =)

      Ich denke es ist wie Ally oben schon gesagt hat, wir haben mittlerweile ein recht gutes Händchen für die Auswahl unserer Bücher. Aber trotzdem gefällt einem nicht immer alles und dann muss man seine Kritik natürlich äußern.

      LG
      Anja

      Löschen
  6. Liebe Anja kurz und prägnant auf den Punkt gebracht.
    Sehe es wie du. Wobei ich selten 2 Sterne gebe. Weil ich meist echt noch etwas tolles finde.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars stimmst du zu, dass du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und akzeptiert hast.