Auf der anderen Seite lauert was von Jon Agee

Anja Druckbuchstaben | 04 April 2021 |

    

Erschienen am 16.02.2021 | 48 Seiten | 14,00 € | ab 3 Jahren
  Jon Agee | Harper Collins Dragonfly


Infos zum Inhalt

Da ist eine Mauer in der Mitte des Buches, und der kleine Ritter ist sich sicher: Diese Mauer beschützt ihn vor den wilden Tieren und dem schrecklichen Oger auf der anderen Seite. Also setzt er alles daran, die Mauer zu erhalten – und übersieht dabei, dass die Gefahr eigentlich ganz woanders lauert. Wird der kleine Ritter die Mauer rechtzeitig überwinden, und seine Vorurteile gleich mit? (Quelle: Harper Collins Dragonfly)

Senf

Das Buch kommt mit wenig Text, aber dafür sehr prägnanten Bilder aus. Ganz zentral ist dabei die Mauer, die sich mitten im Buch befindet. 
Der Ritter findet, dass eine Mauer etwas tolles ist. Sie vermittelt Sicherheit und beschützt einen davor, was auf der anderen Seite alles lauern mag. Dabei ist er sich so sicher, dass er die eigentliche Gefahr, die sich auf seiner eigenen Seite befindet unterschätzt und erstmal gar nicht sieht. Erst als es fast zu spät ist, bemerkt er es.

Als ich das Buch zum ersten Mal in der Hand hielt, hätte ich niemals gedacht, dass hier so eine tiefgründige Botschaft dahintersteckt. In die Geschichte lässt sich so viel rein interpretieren, dass ich im ersten Moment gar nicht wüsste, wie ich es meinem Kind begreiflich machen soll. Ich bin mir sicher, dass Kinder mit drei Jahren sicherlich Gefallen an der Geschichte finden werden, aber ob sie tatsächlich bereits in der Lage sind, den Sinn dahinter zu verstehen, das bezweifle ich.

Auf die Mauer und die Lage des Ritters lassen sich einige Situationen aus unserem Leben projizieren. Eigene Unsicherheiten, Vorurteile, eigene Ängste oder sogar politische Machtspielchen, denen wir in diesen Tagen besonders ausgesetzt sind. Als kleinen Denkanstoß würde ich dieses Buch sogar Erwachsenen empfehlen.


Fazit
 
"Auf der anderen Seite lauert was" ist mehr als nur ein einfaches Bilderbuch. Die Geschichte regt zum Nachdenken über die eigenen Vorurteile, Ängste und vielleicht sogar politischen Gegebenheiten an. Für Kinder ab drei Jahren mag es ein unterhaltsames Buch sein, aber den Kern der Botschaft und die Übertragbarkeit auf Situationen in unserem Leben, können die Kleinen sicher noch nicht vollständig begreifen. Es zu versuchen, schadet sicher nicht. Als kleinen Denkanstoß kann ich mir das Buch auch sehr gut für Erwachsene vorstellen.


(4 von 5 Punkten)



Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an Harper Collins Dragonfly!


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken eines Kommentars stimmst du zu, dass du die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und akzeptiert hast.