Gewinnspiel !!!

Anja Druckbuchstaben | 30 Juni 2013 | 44 Kommentare
Jaaaaaaaaaaaaaa ... ihr habt es euch verdient. Ich verlose am 17.07. das hier:



Falls es überhaupt noch jemanden da draußen gibt, der es nicht hat:
Schreibt mir einfach einen Kommentar unter diesen Post und verratet mir, wie ihr mir folgt.Schon seid ihr im Lostopf!
Ein paar kleine Bedingungen gibt es allerdings: Seid oder werdet Leser meines Blogs. Außerdem braucht ihr die Einverständnis eurer Eltern, falls ihr noch keine 18 seid. 

Viel Glück =)

New in

Anja Druckbuchstaben | 28 Juni 2013 | 7 Kommentare
Tadaaaaa...


Bei dieser Gelegenheit, möchte ich mich gleich mal bei folgenden Blogs bedanken, denn drei von den Büchern habe ich gewonnen =). Ich Glückspilz!

Vielen Dank an Jens für "Der Schock", Danke an Susi für "Artikel 5" und Danke an Katta für "Sex and the Office" =)))))) 

Ihr seid die coolsten. Werde in den nächsten Tagen definitiv ein Gegen-Gewinnspiel starten :-P

LG
Anja

Enders von Lissa Price

Anja Druckbuchstaben | 25 Juni 2013 | 3 Kommentare
Zum Inhalt:
Die 16-jährige Callie lebt in einer Welt, in der eine unheimliche Katastrophe alle getötet hat, die nicht schnell genug geimpft werden konnten – nur sehr junge und sehr alte Menschen haben überlebt. Während die Alten ihren Reichtum seitdem stetig mehren, verfallen die Jungen einer anscheinend ausweglosen Armut. Die einzige Möglichkeit für die jugendlichen Starters, an Geld zu kommen, war bislang die Body Bank. Dort konnten sie ihre Körper an alte Menschen vermieten, um so ihr Überleben zu sichern. Callie ist es gelungen, die Machenschaften des skrupellosen Instituts zu stoppen. Doch nun sieht sie sich einer viel größeren Gefahr gegenüber: Der Old Man, der mysteriöse Leiter der Body Bank, ist entkommen und trachtet Callie nach dem Leben. In einer erbarmungslosen Jagd wird ihr klar, dass das Geheimnis des Old Man dunkler ist, als sie es jemals erahnen konnte. Denn der Schlüssel dazu liegt in ihrer eigenen Vergangenheit verborgen.

Mein Senf zum Buch:
Den ersten Band "Starters" habe ich verschlungen, ohne das Buch aus der Hand zu legen. Ich war von der dahintersteckenden Grundidee hellauf begeistert und fand die Umsetzung der Autorin sehr gelungen. Nach langem Warten, habe ich mir nun gleich den Abschlussband der Dilogie besorgt.
Lissa Price weiß wirklich wie man Spannung aufbaut. Sie spielt gekonnt mit der Unwissenheit von Callie und der des Lesers. Sie schürt Zweifel und wirft immer wieder neue Fragen auf.
Als Leser fragt man sich ständig, kann man der Einschätzung und Wahrnehmung von Callie trauen? Ist die Welt wirklich so wie sie sie sieht?
Das Überraschungsmoment ist auf jeden Fall auf der Seite der Autorin. Immer wieder konfrontiert sie den Leser mit unvorhergesehenen Ereignissen.

Als Hyden plötzlich aufgetaucht ist, hatte ich so ein bisschen ein Staatsfeind-Nr. 1-Feeling, bei all seinem Wissen und seinen Sicherheitsvorkehrungen. Diesen Charakter hat Frau Price gekonnt in die Geschichte verstrickt, auch wenn er mir ab und zu ein bisschen zu viel wusste.

(Ab hier Spoilergefahr!)
So und jetzt kommen wir mal zur Beleuchtung des Endes! Ich bin fassungslos! Am Ende arbeiten Callie und die Starters plötzlich für die Regierung! Klar, im ersten Moment klingt das nach der einzig logischen Konsequenz, aber ausgerechnet für die Regierung? Das habe ich nicht nur als unglaubwürdig, sondern als richtigen Stilbruch empfunden. Allgemein war ich mit der ganzen Art und Weise der Auflösung am Ende überhaupt nicht zufrieden. 

Fazit:
Eine Dystopie mit unvorhergesehenen Wendungen und Handlungen und für alle, denen Starters gefallen hat, sowieso ein Must-Read. An einigen Stellen allerdings recht dünn.

3,5 von 5 Sternen







Harpyienblut von Daniela Ohms

Anja Druckbuchstaben | 22 Juni 2013 | 6 Kommentare
Zum Inhalt:
Anders als normale Teenager verbirgt Lucie ihren Körper nicht aus Scham, sondern weil sie Angst hat, dass es sie ihr Leben kostet, wenn jemand von ihrem Geheimnis erfährt: Die 18-Jährige besitzt Flügel, die aussehen wie die eines Raubvogels und deren Flughunger sie kaum stillen kann. Was für ein Wesen Lucie ist, hat sie selbst bisher nicht herausfinden können. Aber der finstere Sergej weiß mehr. Und auch der unheimliche Junge mit den Schmetterlingsflügeln, der sie nachts beobachtet, kennt Lucies wahre Bestimmung: Sie soll die ­Seelen toter Kinder abholen und durchs ­Jenseits begleiten. Als Lucie schließlich gezwungen ist, sich ihrer grausigen Aufgabe zu stellen, muss sie fürchten, ihre menschliche Seite zu verlieren ... 

Mein Senf zum Buch:
Kennt ihr das, wenn ein heiß ersehntes Wunschbuch bei euch einzieht, ihr es aber erstmal auf dem SUB parken müsst, wel ihr gerade etwas anders lest? Irgendwann wird es dann vom SUB befreit und es ist so überwältigend gut, dass ihr euch beim Lesen fragt: Wieso bloß? ... WIESO bloß habe ich das Buch nicht schon früher gelesen? Genauso erging es mir bei Harpyienblut von Daniela Ohms =)

Beim Einstieg in das Buch, auf den ersten paar Seiten, hatte ich so meine Zweifel, ob Harpyienblut und ich jemals Freunde werden. Den Prolog fand ich gut, aber der Beginn des ersten Kapitels konnte mich so gar nicht begeistern, dabei bin ich ein großer Volleyball-Fan.
Am Ende bin ich natürlich froh, dass ich weitergelesen habe.

Besonders hervorzuheben ist der Schreibstil der Autorin. Daniela Ohms schafft es nahezu durch das ganze Buch hindurch, mir ihrer Art zu schreiben, eine unheimlich intensive Athmosphäre zu erzeugen, die mich absolut in ihren Bann gezogen hat. Der Stil der Autorin, gepaart mit dieser nachdenklichen und tiefgründigen Geschichte, lässt einen selbst dann nicht los, wenn man das Buch schon zugeklappt hat. Ich muss euch einfach ein Beispiel geben:

"Alle Menschen besitzen nur die Splitter einer Seele, Lucie. Manche fühlen es mehr, andere weniger, je nachdem, wie viele Leben die letzte Trennung zurückliegt.' Jean atmete tief ein. 'Das ist der Grund, warum Menschen nach ihrer großen Liebe suchen. Der Grund, warum wir Familien gründen und Kinder bekommen, warum wir manchmal Freunde finden, die ein Leben lang bei uns bleiben. Die Menschen lieben, weil sie nach den anderen Teilen ihrer Seele suchen. Unser ganzes Leben lang sind wir bestrebt, wieder zu einem Ganzen zu verschmelzen.' " (S. 336 unten)

Neben der liebevollen Charaktergestaltung, wimmelt es im Buch von tollen neuen Ideen und man hat zu keiner Zeit das Gefühlt, bestimmte Dinge schon einmal gelesen zu haben. 
Die Hauptprotagonistin Lucie macht von allen Charakteren im Buch, bei weitem die größte Wandlung durch. Sie wird mit Ergeignissen und Schicksalen konfrontiert, die drohen, ihre menschliche Seite zu zerbrechen. Auch wenn sie durch Jean (ein erfahrenes Harpyienblut), Sergej (der Meister der griechischen Mythologie) und ihre beste Freundin unterstützt wird, stößt sie sehr schnell an ihre Grenzen und verliert die Kontrolle. Auch das ist ein Aspekt, der mir sehr gut gefallen hat, Lucie ist bei weitem nicht perfekt.

Es gibt auch etwas an der Geschichte, das mir nicht so gut gefallen hat: Lucie hat im Laufe ihrer Entwicklung und Wandlung immer wieder berechtigte Fragen und Zweifel. Auf jede dieser Fragen und Zweifel hat Jean eine einfache und logische Erklärung aus der Welt der Harpyien parat, mit der sich Lucie schnell zufrieden gibt. Als das zum x-ten Mal vorkam, hat mich das irgendwie gestört. Bei der Bewertung des Buches, schwankte ich deshalb zwischen 4 und 5 Sternen, aber das Resultat sieht man ja unten =)


Fazit:
Wer etwas mit Urban Fantasy anfangen kann und bereit ist sich mit Tod und Wiedergeburt auseinanderzusetzen, für den wird dieses Buch zum absoluten Page-Turner.

5 von 5 Sternen



  

Bei mir läuft auf Repeat...

Anja Druckbuchstaben | 15 Juni 2013 | 5 Kommentare
Was wäre die Woche ohne einen neuen Ohrwurm???? Ich kann momentan gar nicht genug von diesem Lied hier bekommen. Kennt ihr das?

Bastille mit Pompeii =))))))))))


Mein Puls ist am Anschlag...

Anja Druckbuchstaben | 14 Juni 2013 | 2 Kommentare
... denn das hier zieht bei mir ein und wird auch gleich verschlungen!


Yeah! =)



Aktuelle Leserunden bei LovelyBooks

Anja Druckbuchstaben | 13 Juni 2013 | 10 Kommentare
Hallo ihr Lieben,

schaut ihr wie ich auch regelmäßig bei LovelyBooks vorbei? Nein? Dann solltet ihr das schleunigst mal nachholen. Da gibt es aktuell ein paar tolle anstehende Leserunden. Interessiert euch eines der Bücher? Dann landet ihr über einen Klick direkt bei Lovelybooks.
Ich habe mich für die Leserunde zu "Gelöscht" beworben, aber die anderen beiden reizen mich auch sehr =D.


Hier könnt ihr euch ür die Leserunde zu Gelöscht bewerben.

 Hier geht's zur Leserunde zu Mystic City!

 
Und wer wissen möchte, was Frau Benkau außer ihrer Dark-Dilogie sonst noch drauf hat, der kann sich hier für Stolen Mortality bewerben!

Viel Erfolg! Vielleicht liest man sich ja in der ein oder anderen Leserunde =)


 

11-Fragen-Tag von RedSydney

Anja Druckbuchstaben | 12 Juni 2013 | 4 Kommentare
Ich wurde von WordWideBookz getaggt =)

Die Statuten:

1) Verlinke als Dankeschön den Tagger in deinem Post


2) Beantworte die elf Fragen desjenigen, der dich getaggt hat


3) Denke dir selbst elf Fragen aus


4) Tagge 10 Blogger, die unter 200 Follower haben 

 

Meine Antworten:

01) Was trinkst du am liebsten zu einem guten Buch?

Ich trinke eigentlich immer nur Wasser Zuhause =)


02) Welchen Händler bevorzugst du, Rebuy oder Medimops, und warum?

Ich versuche vermehr bei lokalen Buchhandlungen zu kaufen. Bei Medimops habe ich bisher nicht ganz so gute Erfahrungen gemacht, die Buchbeschreibungen sind nicht ausführlich genug.


03)  Hast du ein Haustier? Wenn ja, welches?

Zwei Hasen.


04) Welche Buchverfilmung hast du zuletzt gesehen?

 Rubinrot und die fand ich toll =)


05) Hast du eine Lieblingsbuchhandlung?

Auch wenn ich gerne kleine Buchhandlungen unterstütze, mag ich große Filialen wegen der Auslagen lieber. 


06) Was ist das wertvollste Buch, das du dir jemals gekauft hast?

Wenn man vom Preis ausgeht, dann sind das IT-Fachbücher gewesen. Wenn man vom emotionalen Wert ausgeht, dann habe ich immer am meisten gefiebert, wenn ein neuer Potter-Teil rauskam =)


07) Welches Buch würdest du als Erstes bei einem Feuer retten?

Wie fies! Ich kann mich nicht für eins entscheiden! Ich würde die Potter-Reihe nehmen!


08) Wie viele Rezensionen hast du bereits geschrieben?

 Ach du Donner... hier auf dem Blog sind es zwar noch nicht so viele, aber insgesamt sind es sicherlich schon an die 200.


09) Hast du ein kreatives Hobby? Wenn ja, welches?

Nope. Kreativität ist nicht so meins. Mein kreatives Hobby ist die Kreativität anderer zu bewundern.


10) Welche ist deine Lieblings-TVSerie?

Definitiv die Gilmore Gilrs und Desperate Housewives.


11) Magst du lieber Bücher mit Happy End oder ohne?

Da bin ich ganz Softi... lieber Happy End =)

 

Meine Fragen:

1) Welche Bücher schaffen es in dein Regal?

2) Welches Ziel verfolgst du mit deinem Blog und wer oder was hat dich dazu inspiriert ihn zu erstellen?

3) Tauschst du dich auch offline mit Leuten über Bücher aus?

4) Wie wichtig sind Cover bei deiner Kaufentscheidung?

5) Gibt es Cover, die du gar nicht magst?

6) Wie hat sich dein SUB im letzten halben Jahr entwickelt?

7) Hast du einen Lieblingsautor oder Verlag?

8) Was hälst du von Aktionen wie vorablesen oder Bloggdeinbuch?

9) Brainstorming: Nenne drei Charaktere, die dir als erstes einfallen!

10) Liest du im Sommer mehr als im Winter oder umgekehrt?

11) Was hälst du von Tags?

 

Meine Opfer ^^:

 Linda von Ganda's Bücherecke

Lesezauber  

Tina's Bücherecke

Good books never end

Leia's Lesekiste

Neverland Books

Buchmonster

Mein bester Freund ist ein Buch

Das lesende Pony

A reader lives a thousand lives before he dies 



 

 

 

 

Gewinnspiel bei Linda

Anja Druckbuchstaben | 11 Juni 2013 | Kommentieren
Hallo Zusammen,

wenn ihr ein Wunschbuch im Wert von 10 Euro gewinnen möchtet, dann schaut doch mal bei Ganda's Bücherecke vorbei. Sie hat sicherlich auch nichts gegen ein paar weitere Leser =)





Ein todsicherer Job von Christopher Moore

Anja Druckbuchstaben | 10 Juni 2013 | 4 Kommentare
Zum Inhalt:
Charlie Ashers Welt ist perfekt, bis seine Frau Rachel bei der Geburt ihres ersten Kindes stirbt. Über Nacht ist Charlie nicht nur Vater, sondern auch Witwer. Und darüber scheint er den Verstand zu verlieren – anders kann er sich das Wesen in Minzgrün nicht erklären, das ihm immer wieder erscheint. Dann fallen auch noch wildfremde Menschen tot vor ihm um, und es stellt sich heraus, dass Charlie von ganz oben eine neue Aufgabe zugewiesen bekommen hat: Seelen einzufangen und sicher ins Jenseits zu befördern. Ein todsicherer Job, aber trotzdem sieht Charlie nicht ein, warum ausgerechnet er ihn erledigen soll. Trotzig fordert er den Tod heraus...

Mein Senf zum Buch:
Was mir besonders an dem Buch gefällt, ist dass die Geschichte absolut einzigartig ist, mir fällt nichts vergleichbares ein. Christopher Moore hat nichts abgekupfert, es kommt im Buch nichts vor, bei dem man das Gefühl hat, es schonmal gelesen zu haben. Ganz oft ist es doch bei Büchern so, dass man während man sie liest, im Kopf automatisch Vergleiche anstellt, auch wenn man das nicht unbedingt möchte. 

Den Hauptprotagonisten Charlie Asher würde ich als liebenswerten Blödmann bezeichnen (er selbst würde wohl Betamännchen bevorzugen) Ich behaupte mal, man muss ihn einfach gern haben =). Charlie ist nicht allwissend und sicherlich alles andere als ein typischer Superheld und das bleibt auch so, trotz seiner neuen Aufgabe als Totenbote. Die Geschichte läuft nicht immer glatt, er macht jede Menge Fehler aber das macht ihn nur noch sympathischer.
Dieser Sympathie-Bonus trifft auch viele andere Charaktere zu wie zum Beispiel seine kleine Tochter Sophie, die es faustdick hinter den Ohren hat, die Haushälterinnen, seine lesbische Schwester Jane und seine Angestellten Ray und Lilly oder Minty Fresh ^^.
Den Vogel abgeschossen haben die beiden Höllenhunde Mohammed und Alvin, die Sophies ständige Begleiter sind. Die beiden habe ich richtig lieb gewonnen.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass das Ende mit Showdown und die Auflösung auf den letzten paar Seiten recht schnell abgewickelt wird. Ein bisschen zu schnell im Vergleich dazu, dass sich das Buch im Mittelteil ein klein bisschen zieht. Aber das ist eben Ansichtssache.

Den Schreibstil, den Humor und die Ausdrucksweise von Moore muss man einfach mögen um das Buch gut zu finden. Wer  auf Sarkasmus steht, etwas mit tiefschwarzem Humor anfangen kann und nichts dagegen hat, wenn mal das ein oder andere sexistische oder anderweitig derbe Wort fällt, der kann diesen Roman auf jeden Fall in vollen Zügen genießen.

Fazit:
Gebt den Betamännchen diese Welt eine Chance und schlagt das Buch auf, ihr werdet überascht sein. Das gilt besonders für die Mädels =)

4 von 5 Sternen


 


Svenja's ABC Challenge

Anja Druckbuchstaben | 08 Juni 2013 | 8 Kommentare
Bei Svenja (Real Booklover) bin ich auf diese tolle Challenge aufmerksam geworden und hab mir gedacht, da mache ich mal mit ^^. 26 Bücher, das müsste doch zu schaffen sein =) Eine entsprechende Seite für das regelmäßige Status-Update, habe ich mir auch schon eingerichtet.  

Das Kleingedruckte könnt ihr lesen, wenn ihr auf das folgende Logo klickt. Wer noch mitmachen möchte kann sich noch bis zum 30.06. bei Svenja melden!



An die Bücher, fertig, loooooooos! =)



Allein in der Wildnis von Gary Paulsen

Anja Druckbuchstaben | 06 Juni 2013 | Kommentieren
Zum Inhalt:
Brian ist in einem kleinen Flugzeug auf dem Weg zu seinem Vater, als der Pilot plötzlich einen Herzinfarkt erleidet. Dem Jungen gelingt das Unmögliche: eine Notlandung auf einem See mitten in den kanadischen Wäldern. Doch damit beginnt das Abenteuer erst, denn nun muss er lernen, in der Wildnis zu überleben.

Mein Senf zum Buch:
Ich habe mich schon oft gefragt, was wir ohne all diesen Überfluss in den Supermarktregalen oder unser technisches Equipment und die vielen kleinen Hilfsmittel tun würden. Ich bin schon immer fasziniert von Typen wie Les Stroud und Überleben-in-der-Wildnis-Shows im TV.

In "Allein in der Wildnis" erleidet der 13 jährige Brian einen Flugzeugabsturz und steht plötzlich mit nichts als seinem Leben in der Wildnis. Er muss von jetzt auf gleich Fähigkeiten entwickeln und auf Urinstinkte zurückgreifen, auf die wir in unserem Alltag gar nicht mehr angewiesen sind und daher vollkommen verkümmern.
Brian versucht sein bestes und obwohl er viele Fehler macht, gelingt es ihm, zu überleben.

Besonders gut gefällt mir die Fähigkeit des Autors, dem Leser mit wenigen Worten (das Buch ist vergleichsweise dünn) nahezubringen, worauf es im Leben wirklich ankommt, wie leicht man zufrieden sein kann und in was für einer abgedrehten Welt wir eigentlich leben.

Fazit:
Ich bin absolut beeindruckt! Ein Klassiker, der in unsere Zeit passt, wie die Faust auf's Auge! 

Leider ist die Fortsetzung "Zurück in die Wildnis" schweineteuer, sonst würde ich mir die sofort zulegen und lesen.

5 von 5 Sternen


6 Fragen - 6 Antworten

Anja Druckbuchstaben | 04 Juni 2013 | 1 Kommentar

Schokokeksii von Herzensgeschichten, der ich übrigens auch den schönen Banner zu verdanken habe, hat mich getaggt =). Ich glaube der Titel erklärt schon alles, deshalb lege ich einfach  mal los:

1. Liest du lieber aktuelle und beliebte oder eher unbekannte und ältere Bücher?
Auf meinem Sub befinden sich jede Menge ältere und zum Teil auch unbekannte Bücher. Ich versuche immermal wieder eins davon zu befreien, sprich zu lesen. Das Problem ist nur, dass ständig so viele tolle neue Bücher rauskommen, die unsere Bloggerherzen höher schlagen lassen. Also da kommt mir schon das ein oder andere in die Quere und durchkreuzt meine Pläne
 
2. Benutzt du Lesezeichen?
Jaaaaaaaaaaaaaaa... ich steh auf Lesezeichen ^^

3. Kennst du dich hier bei Blogger gut mit Designs, Bannern oder Ähnlichem aus?
Nicht wirklich, weil mir einfach die Zeit fehlt, um mich damit zu beschäftigen. Hab mich damit nur bei der Erstellung meines Blogs auseinandergesetzt. Bis hier mal tapeziert wird, das kann dauern. Außerdem gefällts mir so =)

4. Gehst du lieber in die Buchhandlung oder in die Bücherei?
Ich leihe nur selten Bücher aus, die meisten kaufe ich.

5. Leihst du dir oft Bücher von Freunden/Verwandten oder verleihst selbst welche?
Ich bin meistens diejenige, die Bücher verleiht.

6. Wie viele Posts sollte ein Buchblogger deiner Meinung nach pro Woche veröffentlichen?
Blogger, die jeden Tag neue Posts veröffentlichen, überfordern mich. Ich finde ein guter Schnitt ist, alle 2 bis 3 Tage einen Beitrag zu veröffentlichen. Mindestens zwei pro Woche sollten es schon sein =)

 

Seitenreich

Anja Druckbuchstaben | 02 Juni 2013 | 5 Kommentare
Hier noch ein paar tolle Neuzugänge im Mai. Ganz besonders möchte ich mich an dieser Stelle bei Lotta von Lottas Bücher bedanken, die mir "Hilfe, die Googles kommen!" geschickt hat. Einfach so für lau... nee nee nee ... Dankeschön =)