Bei mir läuft heute auf Repeat...

Anja Druckbuchstaben | 30 Mai 2013 | 5 Kommentare
Bosse mit "Schönste Zeit"



Als ich den Song das erste mal gehört habe, hat er mich total genervt. Refrain- und Melodie-technisch ist das nämlich überhaupt nicht mein Fall. Aber so ist das manchmal.. mittlerweile singe ich den Song seit Tagen vor mich hin. Ohrwurm-Alarm ^^ *träller*.


Alle Sieben Wellen von Daniel Glattauer

Anja Druckbuchstaben | 28 Mai 2013 | 4 Kommentare



Zum Inhalt:
Erstens: Sie kennen Emmi Rothner und Leo Leike? Dann haben Sie also „Gut gegen Nordwind“ gelesen, jene ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der sich zwei Menschen, die einander nie gesehen haben, per E-Mail rettungslos verlieben. Zweitens: Für Sie ist die Geschichte von Emmi und Leo und ihrer unerfüllten Liebe abgeschlossen. Mag sein. Aber nicht für Emmi und Leo! Drittens: Sie sind der Ansicht, dass die Liebenden zumindest eine einzige wirkliche Begegnung verdient hätten und der Roman eine zweite Chance auf ein anderes Ende? Bitte, hier haben Sie’s! Viertens: Sie haben keine Ahnung, wovon hier die Rede ist? Kein Problem. In diesem Buch erfahren Sie alles...

Mein Senf zum Buch:
Hier ist es nun also, das Finale von Leo und Emmi! Was mich schon im ersten Buch gestört hat, ist dieses ständige Gefühlshin und -her. Diese Zweifel, diese Andeutungen, die großen Gefühle und dann immer wieder diese verpassten Chancen. Es ist ein ständiges Auf und Ab und manchmal hätte ich beide einfach gerne mal geschüttelt. Aber was soll ich sagen.. die vielen hundert Seiten und die vielen Emails, die ich nun von den beiden gelesen habe....haben mich letztendlich doch noch zu einem richtigen Leo und Emmi Fan gemacht =). Das Ende ist sehr gelungen!

Fazit:
Wer nach dem ersten Band noch kein Fan von Emmi, Leo und ihren Email-Unterhaltungen ist, der wird es nach diesem Band ganz sicher sein.

4 von 5 Sternen


Aktualisierung der Tauschecke

Anja Druckbuchstaben | 26 Mai 2013 | 1 Kommentar
Hallo Ihr Lieben,

ich habe meine Tauschecke aktualisiert. Unter anderem kommen die folgenden Bücher hinzu. Fals ihr Lust zu tauschen habt, meldet euch einfach unter druckbuchstaben@gmx.de. =)










Meine Wunschliste findet ihr übrigens hier.


Dark Destiny von Jennifer Benkau

Anja Druckbuchstaben | 25 Mai 2013 | 2 Kommentare
Zum Inhalt:
Hilflos musste Joy mit ansehen, wie Neél von ihren eigenen Leuten gefangen genommen und gefoltert wurde. Ihre große Liebe, all ihre Hoffnungen und Zukunftspläne zersplittern zu einem Scherbenhaufen, als sie schließlich von Neéls Tod erfährt. Trotz ihrer unendlichen Trauer fasst Joy einen folgenschweren Entschluss: Sie will nicht länger zu Matthials Clan gehören. Also macht sie sich allein und schlecht ausgerüstet auf den Weg durch Bomberland und von feindlichen Clans besetztes Gebiet. Es ist eine Suche nach Antworten: Wie starb Neél? Und warum? Doch es ist auch eine Suche, an deren Ende Hoffnung steht. Hoffnung auf eine zweite Chance.

Mein Senf zum Buch:

OMG! Wie habe ich diese Fortsetzung herbeigesehnt!

Nachdem die Autorin im ersten Band "Dark Destiny" schon den Großteil ihres Pulvers verschossen hat, was die Welt der Percents angeht, lies die Spannung in diesem Band etwas länger auf sich warten. Als Leserin habe ich immer nur auf die Szenen gewartet, in denen Neel und Joy zusammen sind, denn genau in diesen Momenten ist die Sache wirklich rund.
Die Handlung an sich war zum Großteil vorhersehbar, zumindest bis zu dem Punkt, an dem man die Bedeutung von Dark Destiny erfährt. 
Ich weiß nicht genau auf was für eine Entdeckung ich gewartet habe, aber ich weiß, was ich mir für alle Beteiligten gewünscht hätte. So lässt mich die Autorin traurig und ein Stück weit resigniert zurück, mit einem Ende, das ich erstmal verdauen muss. Ich hoffe Frau Benkau bleibt bei ihrem Entschluss und lässt diese Dilogie eine Dilogie bleiben. Alles andere wäre unglaubwürdig.

Fazit:
Die langersehnte Fortsetzung kam nicht mit dem Auftakt mithalten, das war auch so gut wie unmöglich. Trotzdem schön, die Charaktere wiedergelesen zu haben.

4 von 5 Sternen


Drei Wünsche hast du frei von Jackson Pearce

Anja Druckbuchstaben | 23 Mai 2013 | 7 Kommentare
Zum Inhalt:
Als Viola von ihrem Freund verlassen wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Gerade noch war sie verliebt und beliebt, nun ist sie nur noch die Ex vom coolsten Typ der Schule. Viola wünscht sich nichts mehr, als wieder glücklich zu werden – und beschwört so versehentlich einen Dschinn herbei. Er ist jung, er sieht gut aus … und er ist furchtbar schlecht gelaunt, denn er hält Menschen für ungemein nervtötend. Aber bevor er in seine Heimat zurückkehren kann, muss er Viola drei Wünsche erfüllen. Und das ist nicht so einfach, wie es sich anhört …

Mein Senf zum Buch:
So so, das ist also die Geschichte von Dschinn und Viola =). 
Den Schreibstil habe ich zu Beginn als etwas ungewöhnlich und gewöhnungsbedürftig empfunden. Der Perspektivenwechsel wiederum war spitze: Die Kapitel sind abwechselnd aus Dschinns und Violas Sicht geschrieben.
Leider ist die Geschichte auch ein kleines bisschen vorhersehbar. Trotzdem konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, ob es für Dschinn und Viola eine Chance gibt.
Was wirklich genervt hat, war dieses ständige "yeah" anstelle von "ja". Das hätte man echt übersetzen sollen =)

Fazit:
Nette romantische Geschichte für zwischendurch.

3 von 5 Sternen

Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer

Anja Druckbuchstaben | 21 Mai 2013 | 6 Kommentare
Zum Inhalt:
Emmi Rothner möchte per E-Mail ihr Abo der Zeitschrift „Like“ kündigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike. Als Emmi wieder und wieder E-Mails an die falsche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Fehler auf. Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher – bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen müssen: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?

Mein Senf zum Buch:
Als ich angefangen habe, den Email-Austausch von Emmi und Leo zu verfolgen, war ich sehr fasziniert und gespannt. Im Laufe der Unterhaltungen hat die Spannung allerdings etwas nachgelassen, weil es immer wieder auf das gleiche Thema hinausläuft: Sollen sich Emmi und Leo wirklich treffen? Diese Frage steht so oft im Raum und wird so oft wieder wegdiskutiert, dass ich schon ein bisschen genervt davon war. Ich dachte: Meine Güte, jetzt tut es endlich! =)
Die Sache mit Emmis bester Freundin Mia fand ich ziemlich strange und die Aktion mit Bernhard umso mehr. Also bitte, es hätte Emmi auf jeden Fall auffallen müssen, dass Bernhard Leo geschrieben hat und umgekehrt, schließlich bewacht sie ihren Posteingang wie ein Schießhund! 

Trotz ein paar Makeln, konnte ich die Geschichte von Leo und Emmi nicht aus der Hand legen. 

Fazit:
Eine interessante Geschichte mit viel Gefühl und großen Erwartungen.

3 von 5 Sternen

Campingküche von Dr. Oetker

Anja Druckbuchstaben | 20 Mai 2013 | Kommentieren

Zum Inhalt:
Mobile Cooking. Beim Urlaub in Zelt, Wohnwagen, Wohnmobil oder auch auf dem Hausboot muss es nicht immer nur Dosenfutter geben. Man braucht keinen raffinierten Hightech-Herd oder einen Backofen mit unzähligen Funktionen. Leckere, abwechslungsreiche und unkomplizierte Gerichte lassen sich auf 1-2 Gasflammen oder dem Grill zubereiten. In diesem Buch mit besonders strapazierfähigem Plastikeinband verrät Dr.Oetker wie Sie ohne großen Aufwand frisch gekochte Gerichte unterwegs zaubern können.

Mein Senf zum Buch:
Ich habe mich schon sehr auf dieses Buch gefreut. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich in der Regel weniger der Camping-, als eher der Hotel-Urlauber bin. Ich habe aber im Grunde nichts gegen den freien Himmel, das Gefühl von Freiheit und Weite, aber vor allem nichts gegen einfache und innovative Küche.
Bei den meisten Kochbüchern und Rezepten, schrecken mich die ellenlangen Zutatenlisten und die zum Teil ungewöhnlichen/ nicht alltäglichen Kräuter und Gewürze ab. Wenn ich erst die halbe Zutatenliste googlen muss, dann vergeht mir die Lust am Kochen.
Meine Erwartungen an die Rezepte aus "Campingküche" waren: Leckere Gerichte mit einfachen Mitteln, völlig umkompliziert. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.
Ich habe mich besonders gefreut, dass nach all den Möglichkeiten beim Zubereiten von Gerichten auf maximal zwei Flammen, auch die Kategorie Grillen nicht zu kurz kam.Sommer und Camping ohne Grillen ist absolut undenkbar.
Besonders originell fand ich die Rezepte, in denen es um die Verwertung von Grillfleisch vom Vortag geht. Bei uns gibt es nach jeder Grillaktion jede Menge Reste, aber auf die Idee sie sinnvoll weiterzuverarbeiten, bin ich bisher nicht gekommen =). Es ist interessant zu sehen, was man daraus noch alles zaubern kann.
Einen kleinen Abzug bekommt das Buch in Bezug auf den Umgang mit Kräutern und Gewürzen. Am Ende des Buches ist die Zusammensetzung von Würzmischungen und Gemüsepasten beschrieben. Kaum eines der vorgestellten Rezepte kommt ohne diese zusammengestellten Gewürzmischungen aus, so dass man um die Zubereitung dieser gar nicht drum rum kommt. Da es als fertige Mischung für den Campingurlaub wiederum praktisch ist und ab und zu auch Alternativen genannt werden, ist es eigentlich kein wirkliches Minus.

Fazit:
Super Koch-Ideen. bitte mehr davon!

4 von 5 Sternen


Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Dr. Oetker Verlag. Kaufen könnt ihr das Buch hier!


Was man so alles in Büchern findet

Anja Druckbuchstaben | 18 Mai 2013 | 14 Kommentare
Neben den vielen Neuanschaffungen und Tauschbüchern, wage ich mich ab und zu auch mal in die kleine Bibliothek bei uns im Ort und leihe dort Bücher aus.
Zuletzt habe ich mir die Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier mit nach Hause genommen. Man hat den Büchern schon äußerlich angesehen, dass sie schon oft gelesen wurden, aber so richtig interessant wurde es erst, als ich die Bücher aufgeschlagen und gelesen habe.

Da waren Schmutzflecken jeglicher Art dabei. Auch ohne labortechnische Analyse waren Kaffee, Saft, Kuchenkrümel und sonstige Essensflecken deutlich zu erkennen. Außerdem finden sich dort des öfteren lange Haare. Einmal habe ich ein Buch aufgeschlagen und mir kam ein halber Sandstrand entgegen. Neben ein bisschen Ekel, musste ich jedes Mal  schmunzeln, war aber froh, dass es nicht meine eigenen Bücher waren =)

Und jetzt verratet mir bitte mal folgendes: Was um Himmels Willen, macht ihr mit euren Büchern alles? =) Lest ihr im Liegen, Stehen, Sitzen und vor allen Dingen beim Essen und Trinken auch? ^^

LG
Anja

House of Secrets - Der Fluch des Denver Kristoff von Chris Columbus und Ned Vizzini

Anja Druckbuchstaben | 12 Mai 2013 | 6 Kommentare
Klappentext:
Als die Geschwister Eleanor, Brendan und Cordelia Walker erkennen, in was für ein großartiges und zugleich gruseliges Haus sie gezogen sind, ist es bereits zu spät: Die alte Nachbarin hat sie in einen fiesen Plan verwickelt. Ihre Eltern sind spurlos verschwunden, stattdessen streunen blutrünstige Krieger durch dschungelartige Wälder und übermenschliche Piraten bevölkern die Meere. Was haben die fantastischen Romane des ehemaligen Hausbesitzers und Autors Denver Kristoff damit zu tun und warum hat er die Familie Walker in sein dunkles Spiel verstrickt? Schnell merken die drei, dass nicht nur sie, sondern die ganze Welt in großer Gefahr schwebt.

Mein Senf zum Buch:
Ich habe mich schon wahnsinnig auf diese Neuerscheinung gefreut und ich bin umso glücklicher, dass meine Erwartungen nicht enttäuscht, sondern übertroffen wurden.
Schon auf den ersten 50 Seiten konnte mich das Buch in seinen Bann ziehen und das soll schon was heißen. 
Die Autoren Chris Columbus und Ned Vizzini haben hier ein temporeiches Abenteuer geschaffen, bei dem der Leser Schlag auf Schlag, in ein fantastisches Ereignis nach dem anderen katapultiert wird. Wenn ich einen Vergleich ziehen müsste, würde ich sagen, das Buch ist eine Mischung aus Jumanji und Narnia. 
Die Geschwister Brendan, Eleanor und Cordelia waren mir auf Anhieb sympathisch und auch die alte Villa Kristoff hat mich sehr fasziniert. Was ich jedoch am allerbesten fand, war die Tatsache, dass es sich hier quasi um ein Büch über Bücher bzw. über ein bestimmtes Buch handelt.
Wie erklärt man einer Romanfigur, dass sie eine Romanfigur ist? Bzw. woher kann eine Romanfigur wissen, dass sie eine Romanfigur ist und nicht in der wirklichen Welt lebt? Das kann man schon einen philosophischen Ansatz nennen =).
Am Ende des Buches ist deutlich zu erkennen, dass es eine Fortsetzung geben wird und darauf freue ich mich schon sehr.

Fazit:
Actiongeladener Abenteuerroman, mit einer Geschichte, die wie ein Film vor dem inneren Auge abläuft. 

5 von 5 Sternen

 

Spione küsst man nicht von Ally Carter

Anja Druckbuchstaben | 04 Mai 2013 | 4 Kommentare
Klappentext:
Die Gallagher Akademie für hochbegabte junge Mädchen ist alles andere als eine gewöhnliche Mädchenschule, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint. Denn hier werden die Top-Agentinnen von morgen ausgebildet! Doch was passiert, wenn sich ein Gallagher Girl in einen ganz normalen Jungen verliebt? Cameron Cammie Morgan beherrscht zwar 14 Sprachen, kann sich wie ein Chamäleon tarnen und CIA-Codes knacken, aber die Gallagher Akademie hat sie nicht auf das erste Herzklopfen vorbereitet. Als sie Josh trifft, wird ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt.


Mein Senf zum Buch:
Eine Schule für speziell begabte Mädchen, und zwar ausschließlich Mädchen, die beispielsweise in Fächern ausgebildet werden wie  Länder der Welt, Kultur und Anpassung, Geheimoperation, Verhörtaktiken, Schutz und Vollstreckung, Körpersprache lesen oder Einführung in die Beschattung, diese Idee hat mir wirklich gut gefallen.

Auch wenn es immer blöd ist, Bücher zu vergleichen, muss ich zugeben, dass bei der Vorstellung der Gallagher-Akademie, ein kleines bisschen Hogwarts-Feeling aufkam. Die Gallagher Akademie ist wie eine kleine Welt für sich, mit vielen Besonderheiten.

Der Schreibstil der Autorin bzw. der Erzählstil der Protagonistin Cammie, hat mich von Beginn an überzeugt. Die sarkastischen Züge weiß ich wirklich sehr zu schätzen =).

Cammie und ihre Freundinnen haben mir sehr gut gefallen. Cammie von Beginn an, bei den anderen hat das ein bisschen länger gedauert. Da die Geschichte aus Cammies Sicht erzählt wird, genießt man als Leser den Vorteil, in ihre Gedanken zu schauen. Und zwischen dem was sie denkt und dem was sie tut liegen manchmal Welten, das ist wirklich witzig. 
Besonders durch die Methoden des neuen Lehers Mr. Solomon, bekommt die Geschichte einen ziemlich ernsthaften Touch, mit dem ich zugegebenermaßen im Vorfeld gar nicht gerechnet habe, was mir aber sehr gut gefallen hat! 
Ach ja und da war ja auch noch die Sache mit Josh. Um ehrlich zu sein, ich hätte Josh in dem Buch gar nicht gebraucht, weil ich allein schon die Welt der Gallagher Girls für so interessant halte, dass sich damit jede Menge Seiten füllen lässt. Darüber würde ich auf jeden Fall gerne mehr lesen.

Fazit:
Gelungener Auftakt mit Suchtpotenzial, aber durchaus noch Luft nach oben!

4 von 5 Sternen


Vielen Dank an Lovelybooks und den Thienemann Verlag!


Mathe voll gefährlich von Sean Connolly

Anja Druckbuchstaben | 02 Mai 2013 | 6 Kommentare
Klappentext:
24 Herausforderungen aus einer Welt, wo Fantasie Mathematik trifft, und das Überleben davon abhängt, das richtige Ergebnis zu finden. Wie viele Monate würde es dauern, bis ein einziger Vampir eine Stadt von 500.000 Menschen komplett zu übernehmen? Wie lange reicht ein letztes Fass frisches Wasser aus, bevor fünf schiffbrüchige Seeleute verdursten? Ein großer Lesespaß und gleichzeitig dabei Probleme lösen mit Hilfe von Algebra, Geometrie, Verhältnisse und Proportionen etc. So viel Freude kann Mathe machen! Zusätzlich gibt es 24 Experimente, die Mathematik zum Leben erwecken. Spitz deinen Bleistift es ist gefährlich da draußen!

Mein Senf zum Buch:
Als "Mathe voll Gefährlich" bei Blogg dein Buch vorgestellt wurde, war ich gespannt wie ein Flitzebogen. Ich habe mich gefragt, ob es wirklich zu schaffen ist, Mathematik dermaßen gut zu verkaufen, dass es Kindern sogar Spaß macht zu rechnen und dass daraus sogar ein Abenteuer wird. Nach dem Lesen des Buches kann ich euch sagen: JAWOHL ES IST MÖGLICH! Ein Hoch auf Sean Conolly. Hätte ich einen Mathe-Lehrer oder Professor wie ihn gehabt, hätte ich meinen Matheschein wohl besser als 3.0 bestanden :-P.

Das Design des Buches ist sowohl außen als auch innen sehr auffällig. Als mein 10 jähriger Nachbar das Buch auf meinem Wohnzimmertisch entdeckt hat, ist ihm allerdings als erstes der Titel ins Auge gefallen "Mathe voll gefährlich" klingt ja auch irgendwie cool und aufregend.

Das Buch enthält 24 unterschiedliche Aufgaben. Zu Beginn jeder Aufgabe gibt der Autor eine Info zu Überlebenschance, Überlebensstrategie und möglicher Todesursache, was ich total witzig finde! Leider sind diese Angaben ziemlich klein und an den oberen Rand der Seite gequetscht, so dass es ein bisschen zu unscheinbar ist. Nach der aufregenden Aufgabenbeschreibung gibt es ziemlich oft einen guten Ratschlag vom guten alten Euklid höchstselbst. Im Matheunterricht hat mich der Typ immer genervt, aber dank seiner super Tipps im Buch, hat er einiges an Sympathiepunkten gut machen können. 
Zu jeder Aufgabe gibt es spezielle Seiten, auf denen man Platz hat um direkt loszurechnen. Prinzipiell keine schlechte Idee, allerdings käme ich nie auf die Idee in so ein Buch reinzuschmieren. Bei der Zielgruppe "Ab 10" sieht das vielleicht anders aus.
Damit man nicht dumm sterben muss, wird nach jeder Aufgabe ein möglicher Lösungsweg aufgezeigt. Alles in allem sehr leicht nachzuvollziehen.
An den Lösungsweg schließt sich das sogenannte Mathe-Labor an. Hier wird man dazu ermuntert, zur entsprechenden Thematik ein Experiment durchzuführen. Die Ideen sind wirklich ganz nett, um das ganze für Kinder noch anschaulicher zu gestalten, für mich war es allerdings das, was mich am Buch am wenigsten interessiert hat. Sorry =).

Aber jetzt kommt der absolute Hammer! Im Buch gibt es ein paar Abschnitte, die sich "Mathe-Magie" nennen und die haben mich absolut überzeugt. Hier bekommt man coole Mathe-Tricks beigebracht, mit denen man sogar Siegfried und Roy zum stauen bringen kann. Ich habe mir fest vorgenommen, mit dem ein oder anderen Trick demnächst mal meine Kollegen zu beeindrucken =). 

Wenn man wirklich anfangen würde Erbsen zu zählen, dann könnte man dem Buch das Folgende negativ anrechnen: Ich schätze das Buch spricht vom Design her weitestgehend Jungs an, obwohl man sagen muss, dass der Autor schon versucht hat auch Aufgaben für Mädchen zu integrieren. 
Außerdem halte ich die Altersempfehlung "ab 10" für sehr sportlich, ich finde die Aufgaben sind stellenweise um einiges anspruchsvoller. Trotzdem schadet es nicht, dass auch Jüngere sich schon in diese Abenteuerwelt der Mathematik stürzen.

Fazit:
Wer hätte gedacht, dass Mathe so aufregend und cool sein kann?

5 von 5 Sternen





Gewinnspiel Auslosung

Anja Druckbuchstaben | 01 Mai 2013 | 4 Kommentare
Aaaaaaah... ihr seid ja total bekloppt =) Insgesamt haben 181 Personen beim Gewinnspiel mitgemacht. Wahnsinn! Nun habe ich mal random.org um Rat gefragt und den folgenden Gewinner ermittelt:


Herzlichen Glückwunsch! Schreib mir bitte deine Adresse an druckbuchstaben@gmx.de, damit dieses tolle Buch hier auf die Reise gehen kann =)




P.S.: Ich hoffe ihr hattet einen schönen ersten Mai !